Kreisgemeinschaft Lyck                                    Die Kreisvertreterin

in der Landsmannschaft Ostpreußen e. V.

                                                                                                  Bärbel Wiesensee

                                                                                                  Diesberg 6a

                                                                                                  41372  Niederkrüchten

                                                                                                  Tel. : 02163 / 898313

                                                                                                  email : bwiesensee@aol.com

 

                                                                                                  Niederkrüchten, den 25.07.2017

 

 

Tagesordnung

für die Kreistagssitzung der Kreisgemeinschaft Lyck e.V.

am 26. August 2017 in Hagen

 

 

 

1. Eröffnung, Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit und

Wahl eines Protokollführers                                                                          Wiesensee

 

2.   Totengedenken                                                                                 Czudnochowski

 

3.   Ehrungen                                                                                          Wiesensee

 

4. Genehmigung der Niederschrift über die KT-Sitzung vom

27. August 2016                                                                                            Wiesensee

 

5. Bericht aus dem Kreisausschuss                                                          Wiesensee

 

6. Aussprache zu den schriftlichen Arbeitsberichten

                                                                            

         a)  Kreisvertreterin                                                                                Wiesensee

         b)  Karteiwart                                                                                        Czerwinski                                                                                         

         c)  Senioren- und Glückwunschkartei                                                   Czudnochowski                                                    

         d)  Archivbetreuerin                                                                               Liebenberger                                                                                

         e)  Redaktion Hagen-Lycker Brief  und Internetseite                            Marc Mader                                                        

         f)   Bücherversand                                                                                 Michael Mader                                                 

         g)  AK Mittlere Generation                                                                     Heidi Mader

 

7. Kassenbericht  2016 

 

a) allgemein                                                                                                 H. Mader                                                                                                                               

b) Rowlin                                                                                                     G. Bandilla             

       

8.   Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Kreisausschusses             A. Bellmann

      

9.   Haushaltsplan 2017                                                                                  H. Mader

 

10.   Beschlussfassung über die 1.Änderungssatzung zur Satzung der

            KG Lyck                                                                                              Wiesensee 

 

11.   Lyck-Reise  2018                                                                                    Wiesensee

    

12.   Wahl eines neuen Kreistages 2018                                                        Wiesensee

 

13.   Diesjähriges Kreistreffen                                                                         Wiesensee

 

14.   Kreistreffen 2018                                                                                     Wiesensee

 

Bitte bringen Sie zu TOP 10 die Satzung der KG mit. Die Satzung ist im HLB 2010 ab 

Seite 22 abgedruckt.

   

Eine Aufnahme weiterer Themen in die Tagesordnung ist nach § 16 der Satzung, bis spätestens 1 Woche vor dem Tag der Kreistagssitzung bei der Kreisvertreterin zu beantragen.                                                                                                                

 

Tagesordnung Kreistagsitzung
KT- 2017 Tagesordnung.docx
Microsoft Word Dokument 15.6 KB

Das 15. Ortstreffen von Morgengrund, Mostolten, Siegersfeld, Stettenbach und Baitenberg fand in diesem Jahr vom 09. – 11. Mai, nach einer einjährigen Pause, wieder in Bad Pyrmont statt.

 

Der Einladung der Ortsvertreterin  von Morgengrund Anorthe Nilson, geb. Czudnochowski, folgten 20 heimatverbundene Teilnehmer(innen). Das familiäre Treffen fand in der romantischen Hotel Pension Villa Königin Luise in der Schloßstrasse statt.

Nach der Begrüßung und der Vorstellung einiger neuer Teilnehmer verlas Dieter-J. Czudnochowski ein Grußwort der Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee, umrahmt mit dem Gedicht „Ostpreußische Gastfreundschaft“.  Ein gemeinsam gesungenes Lied, von Günter Donder auf der Mundharmonika begleitet, stimmte alle auf die kommenden Stunden des regen Gedankenaustausches ein.

Eine Foto-Präsentation vergangener Treffen lockerte  mit fröhlichen Bemerkungen den Abend auf.

Am folgenden Tag erfreute uns Günter Donder mit einem Auszug aus seinen selbst verfassten Veröffentlichungen mit dem Beitrag der Geschichte „Die Freundschaftsglocke“.

Um das Geschichtsbewußtsein etwas aufzufrischen referierte Gerd Bandilla über das „Kirchspiel Baitenberg“.

Das schöne Wetter lud zu einem individuell gestalteten Kurparkbesuch ein. Nach dem Fototermin folgten alle der Einladung der Ortsvertreterin zum gemeinsamen Kaffeetrinken ins Bärchen-Café.

Der Abend stand unter dem Motto frühere Ostpreußen-Reisen.

Gerd Bandilla, der seit 1971 schon 107 Ostpreußenreisen vorweisen kann, gab zu zwei Reisen persönliche Erklärungen ab.  Ausgewählt wurde die Reise 2007 mit einer Hagener Delegation  und 2011, seine letzte von ihm organisierte Fahrt. In einer kleinen fröhlichen Runde klang der erlebnisreiche Tag aus.

Der nächste Tag begann mit einem Ständchen für Elisabeth Hüsgen, die ihren 82. Geburtstag feierte.

Den Vormittag bereicherte Günter Donder mit weiteren selbst erlebten Geschichten aus seinem Buch „Kurze Geschichten, die das Leben schrieb“. Desweiteren gab er einen kleinen Einblick in sein künstlerisches Malerleben durch einige mitgebrachte Porträt-Gemälde.

Zum Ende der Veranstaltung dankte er im Namen aller Anwesenden der Organisatorin Anorthe Nilson für den gelungenen Ablauf und überreichte ihr ein persönliches Buchgeschenk.

Die versammelten Teilnehmer beendeten diese harmonischen Tage mit dem Singen des Ostpreußenliedes.

 

Mit großer Zustimmung ist ein weiteres Treffen für das Frühjahr 2018 geplant.

 

 

Ostpreußen hat Zukunft

Begegnung, Erinnerung und Zukunftswillen prägten das Jahrestreffen der Landsmannschaft Ostpreußen in Neuss

Am vergangenen Sonnabend veranstaltete die Landsmannschaft Ostpreußen (LO) anstelle der bisherigen zweitägigen Deutschlandtreffen, die alle drei Jahre stattfanden, erstmals ein Jahrestreffen der Ostpreußen in Neuss. Wenn auch in kleinerem Rahmen, erwartete die Besucher auch bei diesem Treffen ein reichhaltiges Programm, das auf großen Zuspruch stieß. Die Sorge, dass die rund 900 Personen Platz bietende Stadthalle nicht gefüllt werden könnte, war schnell vom Tisch. Zahlreiche Ostpreußen und Freunde Ostpreußens fanden den Weg nach Neuss, sodass die Veranstaltung bis auf den allerletzten Platz ausverkauft war.

Den Auftakt des Jahrestreffens bildete eine Kranzniederlegung am nur wenige Meter von der Stadthalle entfernten Gedenkstein „Vergesst den deutschen Osten nicht“. Stephan Grigat, Sprecher der LO, erinnerte an die Opfer von Flucht und Vertreibung und deren Vermächtnis für die nachfolgenden Generationen.

Kaum, dass die Stadthalle ihre Tore geöffnet hatte, herrschte überall ein emsiges Treiben. Für gute Stimmung sorgte das abwechslungsreiche musikalische Vorprogramm des Musikvereins Holzheim 1956 e.V.

Als das Glockengeläut des Königsberger Doms die Festveranstaltung eröffnete, wurde so manches Auge feucht. Auch der anschließende Einmarsch der Fahnenstaffel bewegte viele. Marschmusik, gespielt vom Musikverein Holzheim, verlieh ihm einen angemessenen musikalischen Rahmen. Den Aufruf der einzelnen Fahnen der ostpreußischen Heimatkreise nahm der Heimatsänger Bernd Krutzinna, seinen ostpreußischen Landsleuten eher unter seinem Künstlernamen BernStein bekannt, vor: „Im Bewusstsein ihrer Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, die nationale und staatliche Einheit zu wahren und als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, bekennen sich die geflüchteten und vertriebenen Ostpreußen auf der Grundlage der Charta der deutschen Heimatvertriebenen zu ihrer Heimat Ostpreußen. Das gesamte deutsche Volk bleibt aufgefordert, in Solidarität zu seinen Vertriebenen zu stehen. Wir rufen die ostpreußischen Heimatkreise.“ Nach dem Einmarsch der einzelnen Kreisfahnen folgte der Aufruf der „Fahne unserer Heimat Ostpreußen“: „Dir gilt unser Streben und Schaffen für ein freies und ungeteiltes Land in einem freien Europa.“

Das geistliche Wort sprach der ermländische Pfarrer Domherr André Schmeier, der seit 20 Jahren als Seelsorger für die Deutsche Volksgruppe in Ostpreußen tätig ist. Den Ostpreußen seit Jahren bekannt und mit der Thematik von Flucht und Vertreibung bestens vertraut, fand er sofort Zugang zu seinen Zuhörern. Schmeier erinnerte an das diesjährige Luther-Jubiläum und daran, dass der Glaube Ostpreußen geprägt habe und dass es dieser Glaube gewesen sei, der den Ostpreußen in Zeiten höchster Not Kraft und Zuversicht gegeben habe. Heute dagegen befinde sich der Glaube in einer tiefen Krise, stellte der katholische Geistliche besorgt fest. Kaum einer habe noch eine konkrete Vorstellung von Gott. Doch er machte seinen Zuhörern Mut, indem er ihnen die Hoffnungsperspektive aufzeigte, die im christlichen Glaubensbekenntnis liege.

Ein von großen Emotionen begleiteter Moment war die Totenehrung durch das LO-Vorstandsmitglied Wolfgang Thüne. Alle Anwesenden erhoben sich von ihren Plätzen, um sich „in Ehrfurcht zu verbeugen vor allen Toten aller Völker, aller Zeiten“. Insbesondere gedachten sie „in Würde der Toten unseres deutschen Volkes wie unserer Heimat, aller Toten, die in fast 800-jähriger Geschichte in ostpreußische Erde gebettet wurden, der Mütter und Väter, der Kinder, Jugendlichen und Greise, die im Kriege, auf der Flucht, bei der Vertreibung, bei der Verschleppung wie in den Arbeits- und Elends- und Gefangenenlagern“ ums Leben gekommen und ermordet worden seien. Mögen ihre Gräber auch eingeebnet und verwahrlost, aufgebrochen, ausgeraubt und geschändet worden sein, sie blieben uns nah, denn sie gehörten uns, wie wir ihnen gehörten, so Thüne weiter. In das Gedenken schloss er auch die gefallenen deutschen Soldaten sowie die Angehörigen der Kriegs- und der Handelsmarine ein, die im Kampf um Ostpreußen und bei der größten Rettungsaktion der Geschichte ihr Leben gegeben hätten. Thüne schloss die Totenehrung mit den Worten: „Tot ist nur, wer vergessen ist. Unsere Toten sind bei uns, in unseren Herzen – sie mahnen uns zu Gemeinsinn, Toleranz und Frieden.“

Der Bürgermeister von Neuss, Reiner Breuer (SPD), hieß die Ostpreußen in seiner Stadt herzlich willkommen – in heutiger Zeit eine nicht selbstverständliche Geste, wie die Ostpreußen bei früheren Treffen an anderen Orten erfahren mussten. Umso dankbarer hörten sie, wie das Stadtoberhaupt das Jahrestreffen als Ausdruck der Erinnerung an die verlorene Heimat würdigte. Flucht, Vertreibung und Versöhnung seien Teil der Biografie einzelner, aber auch ganzer Familiengeschichten. Die Ostpreußen trügen ihre Heimat im Herzen, und das sei gut so. Denn deshalb würden sie sich auch auf vielfältige Weise in Ostpreußen engagieren und einen wichtigen Beitrag zur Völkerverständigung leisten.

Einen eher ungewöhnlichen Aspekt stellte Hans-Jürgen Petrauschke (CDU) an den Anfang seines Grußwortes. Als Landrat des Rheinkreises-Neuss freute er sich über die große Bedeutung, welche die Kreise für die Ostpreußen hätten. Auch er würdigte die Integrationsleistung der deutschen Vertriebenen und deren enge Zusammenarbeit mit Institutionen und Personen in der Heimat. Die derzeitige Flüchtlingswelle zeige, welche Bedeutung Heimat habe. Petrauschke beendete sein Grußwort mit Zuversicht: „Nur, wer zur Zukunft positiv steht, kann sie positiv gestalten. Das Beste liegt noch vor uns.“

Die Vertriebenen sind an oberflächliche Phrasen und seit Jahren auch an Distanzierungsrituale seitens der Politik gewöhnt. Umso wohltuender war es für die in Neuss versammelten Ostpreußen, von Politikern der beiden großen Parteien Worte der Sympathie und der ehrlichen Anteilnahme an ihrem Schicksal zu hören.

Großen Applaus erntete Heinrich Hoch, der Vorsitzende des Verbandes der Deutschen Gesellschaften in Ermland und Masuren, zu Beginn seines Grußwortes, als er feststellte, er sei 16 Stunden nach Neuss gefahren, aber er wisse schon jetzt: „Es hat sich gelohnt.“ Hoch ließ keinen Zweifel daran, dass die Deutschen in Ostpreußen noch viele Aufgaben zu erfüllen hätten. Anschließend nannte er mehrere, zum Teil gemeinsam mit der LO durchgeführte, Veranstaltungen als Symbole für das friedliche Zusammenleben von Polen und Deutschen und Ausdruck der Bedeutung der deutschen Volksgruppe.

In seiner Festansprache machte Stephan Grigat, Sprecher der LO, deutlich, dass die Landsmannschaft auch in Zukunft beharrlich, unvermindert und von politischem Gegenwind unbeeindruckt für Ostpreußen und die Rechte der Ostpreußen eintreten werde. Außerdem nahm er sich einige politische und gesellschaftliche Fehlentwicklungen vor. Der große Beifall ließ keinen Zweifel daran, dass er mit seinen Worten den Nerv seiner Zuhörer getroffen hatte (siehe Redemanuskript unten).

Eine besondere Ehrung vor großem Publikum wurde Jürgen Zauner, dem langjährigen Vorsitzenden und nunmehrigen Ehrenvorsitzenden des LO-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, zuteil. In Würdigung „seiner außergewöhnlichen und langjährigen, mit einer großen öffentlichen Wirksamkeit für Ostpreußen verbundenen Leistungen“ verlieh die LO ihm ihr Goldenes Ehrenzeichen. Die Ehrung nahmen Grigat, der die Laudatio hielt, und Wilhelm Kreuer, Zauners Nachfolger als Landesvorsitzender, gemeinsam vor.

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen des von Bernd Krutzinna moderierten Kulturprogramms. Den Anfang machte die Tanzgruppe Saga aus Bartenstein, die Ostpreußische Volkstänze aufführte. Der aus dem Kreis Tilsit stammende Schauspieler Herbert Tennigkeit gab unter dem Motto „Woher kommen die Marjellchens“ Geschichten und Gedichte, Heiteres und Besinnliches aus Ostpreußen zum Besten. Zur Freude der Besucher bediente er sich dabei immer wieder auch des heimatlichen Idioms. Die DJO Sing- und Spielschar Klingende Windrose präsentierte ein breites Repertoire an Volkstänzen und Liedern „von Ostpreußen bis Nordrhein-Westfalen“. Zum Abschluss des Jahrestreffens unternahm BernStein gemeinsam mit den Besuchern eine musikalische „Reise nach Ostpreußen“. Mit seinem Computer warf er stimmungsvolle Bilder an die Großleinwand. Die Fotos und Lieder aus und über Ostpreußen trieben so manchem Besucher Tränen in die Augen. Das Live-Erlebnis überwältigte alle, vor allem dann, wenn sie mithilfe der auf die Leinwand projizierten Liedtexte mitsingen konnten.

Das Jahrestreffen der Ostpreußen war sozusagen ein Versuch – einer, bei dem es nicht bleiben wird. Der Andrang im Foyer und volle Sitzreihen im Saal ließen es zu einem vollen Erfolg werden.     

PAZ

Bericht vom Regionaltreffen Nord in Lübeck am 23.04.2017

 

Mit dem Glockengeläut der Lycker Kirche begann das Treffen um 11 Uhr.

Heidi Mader begrüßte die 28 Anwesenden, die sich trotz des kalten und stürmischen Wetters auf den Weg nach Lübeck gemacht hatten. Die Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee übermittelte die Grüße vom Vorstand der Kreisgemeinschaft, nahm anschließend die Totenehrung vor. Sie berichtete von den vielen Aktivitäten in der Heimat, gab eine Vorschau auf das Heimattreffen Ende August 2017 in Hagen und über die Planung einer Busreise im Juni 2018 nach Lyck. Michael Mader gab anschließend Informationen über den Buchverkauf. Reinhard Donder, Familiengeschichtsforscher der KG Lyck, informierte die Anwesenden mit einem detaillierten Bericht über die Anfänge der Kreisgemeinschaft in Hamburg und den Beginn der Landsmannschaft Ostpreußen. Alte Zeitungsausschnitte aus dieser Zeit rundeten seinen Beitrag gekonnt ab. Landsmann Elimar Labusch sprach über seine Tätigkeit, sich als Zeitzeuge in Schulen zur Verfügung zur stellen und über ein umfassendes Interview einer Tageszeitung. Heidi Mader, die auch den Arbeitskreis Mittlere Generation leitet, berichtete über die vielfältigen Aktionen im Jahr 2016 und März 2017 und informierte über die Herbstfahrt im Oktober 2017, die diesmal nach Berlin geht.

 

Mit dem gemeinsamen Singen des Ostpreußenliedes: ,,Land der dunklen Wälder“, fand der offizielle Teil sein Ende . Nach dem gemeinsamen Mittagessen gab es noch genug Zeit, um sich auszutauschen. 

Bilder (09.01.2017) aus Lyck aufgenommen von Dr. Rafal Zytyniec

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hessenstein, die Trakehnerstatue vom Ostheim, hat die Reise von Bad Pyrmont nach Lüneburg gut überstanden.


Jetzt schmückt die Pferdestatue das Ostpreußische Landesmuseum.

8. Lycker Treffen in Bremen

 

Zum 8. Mal trafen sich am Donnerstag, dem 3. November 2016,  48 ehemalige Lycker Landsleute die in Bremen und „umzu“ (bremisch herum) wohnen, sowie einige heimatinteressierte Landsleute auch aus weiterer Entfernung im Hotel „Zur Post“ in Bremen gegenüber des Bremer Hauptbahnhofes. Organisator dieses Treffens (wie auch der vorhergegangenen Treffen) war wiederum Wilhelm Norra, Ortsvertreter von Sareiken sowie Bezirksvertreter Lyck Land und Mitglied des Kreistages der Kreisgemeinschaft Lyck e. V.

 

Damit, wie von einigen Landsleuten gewünscht, mehr Zeit für Gespräche untereinander sein sollte, war bereits wie auch im Vorjahr um 13 Uhr Einlaß. Diese vorgezogene Stunde wurde dann auch von vielen Landsleuten dafür in Anspruch genommen; auch konnte man so neue ehemalige Lycker kennen lernen, denn auch  bei diesem Treffen waren wieder einige Leute zum ersten Mal dabei und erzählten „ihre Geschichte“.

 

Der offizielle Teil begann dann um 14 Uhr und wurde mit drei Liedern des Ostpreußensängers BernStein  über CD/Kassettenrekorder eingestimmt. Zwischendurch trug Wilhelm Norra das von ihm so sehr geschätzte Gedicht „Die Lycker Ecke“ vor. Danach begrüßte Wilhelm Norra alle Anwesenden und hieß sie herzlich willkommen. Darunter auch wieder in treuer Verbundenheit zu den Lycker Landsleuten, den Vorsitzenden der Kreisgemeinschaft Angerburg, Kurt-Werner Sadowski, und den Vorsitzenden der  Landsmannschaft der  Ost-/Westpreußen Bremen, Heinrich Lohmann..

 

Besonders begrüßen konnte Wilhelm Norra auch wieder den dienstältesten Führer des Ostpreußischen Landesmuseums, Elimar Labusch, der diese Tätigkeit bereits im 38. Jahr ausübt und in der Stadt Lyck geboren ist.

 

Weiterhin konnte er begrüßen von den Funktionsträgern unserer Kreisgemeinschaft

Heidi Mader, Kassenwartin, Orts- und Bezirksvertreterin von Stradaunen, Sprecherin der Mittleren Generation und Mitglied des Kreistages unserer Kreisgemeinschaft, außerdem

Michael Mader, zuständig für den Buchversand der Kreisgemeinschaft sowie die anwesenden Ortsvertreter von Neuendorf, Karl Heinz Dybowski, Hildegard Blankenburg, Ortsvertreterin von Talussen und Renkussen, Gudrun Lasalle, Ortsvertreterin von Lisken, Eva Laskowski, Ortsvertreterin von Birkenwalde und Kelchendorf, Bezirksvertreterin von Soffen und Günter Pistorius, Ortsvertreter von Keipern.

 

Von Hamburg kam Edelgard Gassewitz (hat früher bei den Gottesdiensten in Hagen in der Kirche Soli gesungen) und Heinz Bartschies, ehemaliger Stadtsprecher von Lyck, der in Hannover einen kleinen Lycker Stammtisch leitet.

Allen Anwesenden übermittelte Wilhelm Norra die besten Grüße von der Vorsitzenden der Kreisgemeinschaft Lyck, Bärbel Wiesensee, des Kreisältesten Gerd Bandilla, des                   2. Vorsitzenden der Kreisgemeinschaft, Dieter J. Czudnochowski, des Karteiwartes Siegmar Czerwinski und Reinhard Donder, zuständig für Familienforschung, die aus terminlichen Gründen nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten.

 

Danach wurden die Landsleute gemäß zugesagter Teilnahme von Wilhelm Norra aufgerufen und stellten sich mit  ihrem ostpreußischen Heimatort vor, wobei Frauen auch ihren Geburtsnamen nannten. Eine Zeremonie, die zum gegenseitigen Kennen lernen dient und gerade auch für neue Teilnehmer von Bedeutung ist.

 

Nach Feststellung der Anwesenheit sprach zunächst der Kreisvertreter von Angerburg,     Kurt-Werner Sadowski, ein Grußwort.

 

Danach übermittelte Elimar Labusch  den Landsleuten die besten Grüße des Direktors des Ostpreußischen Landesmuseums Lüneburg und berichtete über die fortschreitenden Arbeiten beim Umbau des Museums.

 

Von der Landsmannschaft der Ost-/Westpreußen Bremen sprach der Vorsitzende Heinrich Lohmann über die vielfältigen Aktivitäten, wie Vorträge, Reisen, Lesungen, den Jahresfeiern und ermutigte die Anwesenden, doch auch in die Landsmannschaft einzutreten, bzw. als Gast bei den Veranstaltungen dabei zu sein. An einem besonderen Tisch bot er „Gutes aus dem Osten“ an. Dazu gehören Getränke und Marzipan.

 

 

Anschließend kam Heidi Mader zu Wort und erwähnte dabei u. a. auch die letzten Veranstaltungen der Mittleren Generation  in Göttingen (Konfessionen im Kreis Lyck und Besuch des Trakehner Gestüts Gorlau in Melle). Für das Jahr 2017 stellte sie u. a. ihre geplante Gruppenreise nach Lyck vom 15.6.-24.06.2017 vor.

 

 „Erbarmung“ (nur für Insider), aus Hannover war wieder dabei Heinz Bartschies. Trotz seines hohen Alters immer noch quirlig, und zu jedem Spaß bereit, erzählte er von seinem Lycker Stammtisch in Hannover. Wer noch nicht dabei war und in der Gegend wohnt, sollte doch einmal mit ihm Kontakt aufnehmen.

 

In einer besonderen Ecke des Veranstaltungsraumes hatte Michael Mader (zuständig für den Buchversand der Kreisgemeinschaft Lyck) einen Tisch mit Büchern, Karten und anderen Artikeln zum Verkauf aufgebaut und und stellte seine Sachen vor.

 

Edelgard Gassewitz berichtete von einem wertvollen, besonders gewebten Teppich, den sie käuflich erworben und der Deutschen Minderheit für den Wasserturm gestiftet hatte.

 

Gebhard Kasper, der die Gruppenreise von Wilhelm Norra vom 4.-14. August 2016 mitgemacht hatte, das erste Mal wieder in seiner ehemaligen Heimat war, und mit seiner Großfamilie  das einstige Heimatdorf Seebrücken besuchte,  sprach von seinen überwältigten Eindrücken, die er dabei erlebt hatte. Seine Lebensgefährtin, Ursula Köppe, hatte ihre ebenfalls so überwältigten Eindrücke darüber in einem Gedicht zusammengefasst und für alle vorgetragen.

 

Einen Reisebericht über die Gruppenreise von Wilhelm Norra im August 2016 nach Lyck, der bereits in der PAZ erschienen ist, wurde von Sigrid Norra vorgelesen.

 

Einstimmig wurde beschlossen, im nächsten Jahr ein weiteres Lycker Treffen in Bremen zu veranstalten. Es wird am  09. November 2017 um 13.00 Uhr, wiederum im                      Hotel „Zur Post“ in Bremen, stattfinden. Wer in diesem Jahr nicht dabei war, und im nächsten Jahr daran teilnehmen möchte wird gebeten, sich aus organisatorischen Gründen schon jetzt bei Wilhelm Norra (Tel. 0421-82 06 51) zu melden.

 

Wilhelm Norra hatte u.a. besonders hervorgehoben, dass die Regionaltreffen nicht in Konkurrenz zum Haupttreffen der Kreisgemeinschaft stehen sollten. Erscheinen bei dem Haupttreffen ist unbedingt erforderlich, damit dort nicht immer weniger Landsleute teilnehmen und ein anderer Veranstaltungsort gesucht werden müsse.

 

Außerdem wies er auf die Wichtigkeit des „Hagen-Lycker Briefes“ und die PAZ, „Preußische Allgemeine Zeitung“ hin, die doch für alle Anwesenden eine Brücke zur ehemaligen Heimat darstellen.

 

Gegen 16 Uhr gab es dann Kaffee und Kuchen. Vorher wurde traditionsgemäß die Hymne der Ostpreußen “Land der dunklen Wälder“ gesungen. Begleitet wurde der Gesang von einer persönlichen Akkordeon-Tonbandaufnahme von Wilhelm Norra.

 

Gegen 18 Uhr war das Treffen beendet. Zum Ausklang hatte Wilhelm Norra (wie auch im letzten Jahr) einen Tisch im Bremer Ratskeller reserviert. Einige Landsleute verlebten dort noch ein paar nette Stunden in heimatlicher Verbundenheit. 

 

    

 

 

Wilhelm Norra

Anna-Stiegler-Straße 67

28277 Bremen

Tel. 0421- 82 06 51

 

Ortsvertreter Sareiken

Bezirksvertreter Lyck-Land

Mitglied des Kreistages

 

der Kreisgemeinschaft Lyck  e.V. 

Von Lyck nach Warschau fahren wir bald auf einer Schnellstraße.

Premier verkündete Vertragsbestätigung

 

Aus Radio Olsztyn vom 24. Oktober 2016

 

Übersetzt von Günter Donder, Köln, im Oktober 2016

 

Lyck bekommt eine Verkehrsanbindung mit Warschau über eine Schnellstraße. In Lomza wurde der Vertrag zum Bau der Schnellstraße S61 Via Baltica einschließlich der Umgehungsstraße bei Lomza unterschrieben. Investitionswert: 5 Mrd. Zloty

 

„Die Straßenbaufirmen dürfen bereits an der Ausschreibung für Arbeiten an einer Teilstrecke der S61 auf der Via Baltica – Ostrow Mazowiecka bis Szczuczyn – teilnehmen“, so Premier Frau Beata Szydlo am Montag in Lomza nach der Abzeichnung des Vertrags. „Mit Genugtuung kann ich diesem von euch erwarteten Vertrag, der der Stadt Lomza so sehr wichtig ist, entgegensehen. Er eröffnet der gesamten Region große Möglichkeiten der Weiterentwicklung“, betonte Frau Szydlo auf einem Bürgertreffen der Stadt.

Etwa 50 km dieser Strecke befinden sich auf dem Gebiet der ermländisch-masurischen Woiwodschaft. „Das ist eine zweibahnige Schnellstraße, die in kürzester Zeitspanne Warschau mit dem östlichen Teil unserer Region, deren Wahrzeichen Lyck ist, verbinden wird“, sagte Vizeminister Jerzy Szmit.

Die S61 wird auch Lyck betreffen. Geplant sind daher ebenfalls Investitionen im Bahnverkehr.

„Lyck bekommt eine nördliche Bahnverbindung über Korschen mit weiterer Elektrifizierung, und dann auch eine über Ortelsburg und Johannisburg“, erklärte Vize Szmit.

Die S61 wird polnischer Bestandteil der Via Baltica sein, die die baltischen Länder mit dem südlichen Teil Europas verbindet. In Ostrow Mazowiecka soll die Strecke in nördlicher Richtung über Lomza, Szczuczyn, Lyck, Suwalki nach Budzisko an der Grenze zu Litauen gehen. Dort erwartet sie die litauische Straße A5 in Richtung Kaunas, die dann weiter zum estnischen Riga führt. Laut Aussage des Vizeministers müsste die Investition im Jahr 2020 beendet sein.

 

 

Zwangsarbeiterentschädigung

 

Die Richtlinien für die Bewilligung der Zwangsarbeiterentschädigung sind ergangen. Diese Richtlinien und den Antragsvordruck kann man aus dem Internet bei www.bva.bund.de unter dem Strichwort „Zwangsarbeiter“ herunterladen. Die Unterlagen kann man auch beim

 

Bundesverwaltungsamt, Außenstelle Hamm, Alter Uentroper Weg 2, 59071 Hamm,

 

anfordern.

 

Wenn sich Schwierigkeiten beim Ausfüllen des Antragvordruckes ergeben, kann sicherlich

der örtliche BdV-Kreisverband oder die örtliche Kreisgruppe der Landsmannschaft Ostpreußen behilflich sein.

Im Einzelfalle können Sie sich auch an die Kreisgemeinschaft Lyck wenden.

 

 

Stadtpräsident Tomasz Andrukiewicz  und Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee
Stadtpräsident Tomasz Andrukiewicz und Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee

 

 

 

 

 

Arbeitsbesuch der Kreisvertreterin in Lyck

 

Mitte Juni 2016 war es wieder soweit, ich flog von Düsseldorf aus nach Warschau. Ich hatte extra eine frühe Maschine gebucht, um am Nachmittag in Lyck zu sein.Der Flieger landete pünktlich in Warschau und ich erreichte den Bus nach Lyck um 9,15 Uhr . Normalerweise dauert diese Fahrt 4 ½ Stunden, an diesem Tag aber 6 Stunden. Der Grund, der Bau der Via Baltica verursacht viele Staus.Am selben Abend besuchte ich in Lyck noch einen Landsmann, um ihm die Bruderhilfe auszuzahlen.

 

Der nächste Tag galt dem Besuch der Bürgermeisterin von Jucha, Ewa Jurkowska – Kawalko. In angenehmer Atmosphäre hatten wir einen regen Informations- und Gedankenaustausch. Die Gespräche wurden von Gudrun Lassalle ins polnische übersetzt, sie hat mit ihrer Mutter lange in Jucha gelebt und konnte Fragen der Bürgermeisterin zu Jucha aus der Erinnerung beantworten.Die Gemeinde Lyck – Land hat in diesem Jahr ein neues Gebäude bezogen. Es ist die Kaserne in der Yorckstr. Das Gebäude wurde nach den modernsten Anforderungen saniert.Ich hatte dort ein ausführliches  Gespräch mit der Chefsekräterin Frau Wojciechowska, die mir helfen wird, die denkmalgeschützen zivilen Friedhöfe im Kreis Lyck herauszufinden. Am Wochenende erwartete mich eine besondere Aufgabe : das Corps Masovia Königsberg zu Potsdam kam zu einem Besuch nach Lyck. Diese Studentenverbindung hatte ich zu ihrem 186. Stiftungsfest nach Lyck eingeladen. Viele Abiturienten des Lycker Gymnasiums hatten in Königsberg studiert und so war die Verbindung hergestellt. Das Lycker-Wochenende begann mit einem Grillabend am Ramecksfeldersee, die Herren sangen beim Sonnenuntergang das Ostpreußenlied und es folgte mit allen Strophen das Masurenlied von Dewischeit.

 

Am nächsten Tag waren eine Stadtführung, mit Aufsuchen des alten Gymnasiums, und die Fahrt mit der Kleinbahn angesagt. Alle Herren waren von Lyck, dem ansprechenden Stadtbild, und der masurischen Landschaft restlos begeistert. Der nächste Tag war der Sonntag, der Termin für die Auszahlung der Bruderhilfe im Wasserturm, in den Räumen der ,, Deutschen Minderheit“. Die Einladungen zur Auszahlung hatte ich schon 3 Wochen vorher, an die Vorsitzende des Vereins der Deutschen Minderheit abgegeben, als ich mit einer kleinen Delegation aus unserer Patenstadt Hagen, den Wasserturm aufgesucht hatte.Mit vielen persönlichen Gesprächen verlief die Auszahlung in vertrauensvoller Atmosphäre. Der Sonntagabend wurde gekrönt mit einem Konzert in der großen Kirche. Der uns bekannte Chor Kontrapunkt gab ein Konzert  von Antonio Vivaldi -  ,,Die vier Jahreszeiten“ und anschließend sangen sie das Lied ,,Gloria in excelsis Deo“.  Mit unserem Heimatbeauftragten Werner Dombrowski und dem Beauftragten für die Gräberfürsorge in der Heimat, Lothar Trinoga, besprach ich die Besichtigungsfahrten der zivilen Friedhöfe und Soldatenfriedhöfe. Für die persönliche Verteilung der Hagen-Lycker-Briefe nehme ich mir in jedem Jahr viel Zeit,denn es ergeben sich regelmäßig aufschlussreiche Begegnungen.

 

Ein Besuch beim Stadtpräsident Tomasz Andrukiewicz war für mich vereinbart worden . Der Stadtpräsident erläuterte mir das Projekt zur Restaurierung der vielen Hausfassaden aus deutscher Zeit. In diesem Jahr werden wieder ca. 20 Häuser restauriert. Für das Jahr 2017 gab er mir Termine an, bei denen in Lyck viele kulturelle Veranstaltungen stattfinden werden. In unserem Gespräch bat ich ihn zu überlegen, ob die Möglichkeit bestehen würden, einen Platz, eine Straße oder eine Schule nach Siegfried Lenz, dem Ehrenbürger der Stadt Lyck, zu benennen. Er versprach, diesen Vorschlag zu überdenken. Ein weiterer Besuch galt dem Direktor der Caritas von Lyck, Dariusz Kruczynski. Mit ihm besprach ich die Sammelaktion für Lyck, die jedes Jahr von drei Pfarrgemeinden aus Nettetal durchgeführt werden. Mostolten, der Heimatort meiner Mutter und Großeltern, wurde auch wieder von mir aufgesucht. Einen Friedhofbesuch musste ich wetterbedingt verschieben, solch ein starkes Unwetter hatte ich bisher in Masuren noch nie erlebt. Zum Glück schien nach wenigen Stunden wieder die Sonne und ich konnte die Gräber meiner Urgroßeltern aufsuchen. Es war eine arbeitsreiche Woche für mich, aber ich freue mich immer, wenn ich als Repräsentantin der ehemaligen Bewohner von Lyck wahrgenommen werde.    

 

 

Gemeinde Lyck - Land
Gemeinde Lyck - Land

Radio Allenstein vom 16.06.2016:

 

 

Ein gesamtpolnisches Sicherheits-Telefon für Touristen wurde in Dienst gestellt.

 

Unter einer Sammel-Nummer wurde ein Sicherheits-Telefon für Touristen in etlichen Sprachen in Dienst gestellt.

 

Unter den nachstehenden Nummern werden Informationen und Hilfen in vielen Situationen gegeben. In Lebensgefahr und Krankheit, bei Verlust von Dokumenten und bei Diebstahl, kann man die Sammel-Nummer aus ganz Polen anrufen.

Touristischen Organisationen ermöglicht die Sammel-Nummer, Auskünfte über touristische Attraktionen zu geben.

 

Das gesamtpolnische Telefon für die Touristen-Sicherheit hat die Nummer

 

0048 608 599 999

0048 22 278 7777

 

eMail-Kontakt:

 

cc@pot.gov.pl

 

Das Sicherheits-Telefon war in erster Linie für die Teilnehmer am Weltjugendtag im Juli in Krakau gedacht. Es hilft in etlichen Sprachen: polnisch, englisch, deutsch und spanisch über das ganze Jahr. Von Juni bis September ist die Sammel-Nummer in der Zeit von 8:00 bis 20:00 Uhr, ausgenommen an Feiertagen, dienstbereit.

 

Das Sicherheits-Telefon haben das Ministerium für Sport und Touristik, die Haupt-verwaltung der Polizei und die Polnische Touristik-Organisation  in Dienst gestellt. Es bleibt bis Ende 2020 erhalten. 

Hagener OB zu Besuch in Lyck. Der Oberbürgermeister der Lycker Patenstadt Hagen in Westfalen, Herrn Erik O. Schulz, besuchte Ende Mai den Landrat Marek Chojnowski  in Lyck Er wurde begleitet von Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer, seinem Mitarbeiter Peter Mook, der Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee und dem Kreisältesten Gerd Bandilla. OB Schulz besuchte auch die Deutsche Minderheit und legte auf dem großen Umbettungsfriedhof Bartossen ein Angebinde nieder.

OB Schulz bedankte sich bei Landrat Chojnowski mit folgendem Schreiben:

„Unsere Delegation ist wohlbehalten in Deutschland angekommen und das Tagesgeschäft hat uns nun wieder voll im Griff. Trotzdem denke ich noch viel an unsere Fahrt in Ihre faszinierende Stadt und die überaus reizvolle Umgebung. Ich persönlich hatte vorher noch nie die Gelegenheit, nach Polen zu reisen. Umso begeisterter war ich von Ihrem Land und den vielen freundlichen Menschen.

Wir haben in Elk wunderbare Tage verbringen dürfen. Insbesondere das abendliche Grillen auf dem ehemaligen Hof unseres Freundes Gerd Bandilla haben uns begeistert. Ich betrachte des als außerordentlichen Gewinn, Sie persönlich kennen gelernt zu haben.

Im Namen unserer gesamten Delegation möchte ich mich herzlich für den Besuch bei Ihnen sowie für die Bereitstellung des Busses für unseren Transport bedanken. Wir werden den Besuch in Elk nicht vergessen. Ich würde mich freuen, wenn wir uns in den kommenden Jahren wieder einmal persönlich treffen können – gerne auch bei einem Besuch Ihrerseits in Hagen.“

Dem ist nichts hinzuzufügen!

 

 

 

 

Zusammenfassung Seminar 2016 Göttingen

 

 

 

Am Freitag, den 08. 04. 2016 reisten 45 Teilnehmer  zum Seminar der Kreisgemeinschaft Lyck e. V. nach  Göttingen. Mit dem Hotel Rennschuh haben wir,  auch für weitere Veranstaltungen, ein gutes Tagungshaus gefunden.

Nach einem gemeinsamen Abendessen folgte die Begrüßung durch unsere Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee. Sie gab einen Überblick der kommenden zwei Tage ab und bat  jeden der Referenten sich persönlich vorzustellen. Sie stehen  alle in einem persönlichen Bezug zu Ostpreußen, bzw. Stadt und Land Lyck.

Das Seminar hatte das Thema:

„Die christlichen Konfessionen und ihre Gotteshäuser im Kreis Lyck“

 

Den Anfang machte Pastor Fryderyk Tegler aus Scharnebeck / Sensburg  mit dem Referat Vom Ordensstaat in ein weltliches Herzogtum.

Er spannte einen Bogen von den vorgeschichtlichen Bewohnern Ostpreußens, den Pruzzen, über den Deutschen Ritterorden,  dem Herzogtum Preußen, bis hin zum Königreich Preußen. 

Der Abend endete mit einem von ihm aufgelockerten Lebensgeschichtenteil, der zu regen Fragen und Antworten animierte.

 

Der zweite Beitrag seines Referates folgte am Sonnabendvormittag, das Motto lautete:  Die 420 jährige Geschichte der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde zu Lyck 1525-1945   Er beinhaltete die vorreformatorische Zeit, die Reformation im Preußenland, die ev.luth. Kirchengemeinde in Lyck, die altpreußische Union von 1817, die ev. Kirche im Dritten Reich, das Ende des            2. Weltkrieges und die Gemeinschaft evangelischer Ostpreußen.

Mit einem Gebet und dem Lied „Danke, für diesen schönen Morgen“ schloss Pastor Tegler seine detaillierten Ausführungen ab.

 

Unser Kreisältester Gerd Bandilla aus Erftstadt / Mostolten  hielt seinen,                 mit zahlreichen Bildern versehenen, ausgearbeiteten Vortrag:                                      Der Kirchenkreis Lyck mit seinen 12 Kirchspielen.

Dieses sind namentlich in der Reihenfolge ihrer Gründung:  Lyck, Borschimmen, Grabnick, Klaussen, Fließdorf, Stradaunen, Dreimühlen, Scharfenrade, Ebenfelde, Baitenberg, Kölmersdorf und Reiffenrode.

Anschließend berichtete er über einige der zahlreich stattgefundenen ökumenischen Gottesdienste während seiner vielen Reisen in den Kreis Lyck.

 

Für das Thema: Die evangelischen Christen nach 1945 in Lyck hatten wir

Günter Donder aus Köln / Stettenbach gewonnen. Seine teils selbst erlebten Eindrücke schilderte er als Zeitzeuge eindrucksvoll und ergreifend. Darauf folgten lebhafte Wortmeldungen aus dem Teilnehmerkreis.

 

Nach dem Mittagessen unterbreitete Pater Eduard aus  Mosbach / Reiffenrode  seinen Vortrag  Die katholischen Christen in Lyck, der mit einzelnen Bildern versehen war, den aufmerksam lauschenden Anwesenden. Von den Anfängen der Christianisierung durch den Deutschen Ritterorden war die katholische Kirche mit dabei, jedoch brachte die Reformation 1525 eine tiefe Zäsur für die Katholiken.

Das Prinzip „Cuius regio, eius religio“ ( wessen Gebiet, dessen Religion ) wurde damals angewandt.

 

Für den vorgesehenen Beitrag von Inge Endert, sie war unfallbedingt ausgefallen, las Bärbel Wiesensee die Aufzeichnungen zum Thema: Die Baptisten – Gemeinde in Lyck vor.  Durch neuere Studien der Bibel wurde der Nährboden für die Entstehung dieser damaligen neuen Religionsgemeinschaft gewissermaßen vorbereitet.

 

Die Zeit bis zum Abendessen überbrückten amüsante Erzählungen der Tätigkeiten von Pastor Tegler und Pater Eduard.

 

Terminliche und organisatorische Informationen waren die Inhalte der abendlichen Zusammenkunft der Mittleren Generation unter Leitung von Heidi Mader.

Mit einem gemütlichem Beisammensein und intensiven Gesprächen klang der informationsreiche Tag aus.

 

Mit einer kleinen ökumenischen Andacht, gehalten von Pastor Tegler und Pater Eduard, begann der Sonntag.

Die Lieder „Gott ist die Liebe“ und „Lobet den Herrn“, sowie der zelebrierte Segen stimmten uns voller Erwartung auf den weiteren Ablauf ein.

 

Die neuapostolische Gemeinde lautete der nächste Teil des Seminars.

Siegbert-Ernst Fahrun aus Gladbeck / Gortzen  teilte uns seine Ausarbeitungen, durch einige Bilder unterstützt, mit. In seinen Ausführungen waren die geschichtlichen Anfänge  der Gemeinde in Gortzen / Kreis Lyck im Jahre 1896, stellvertretend für die Glaubensentwicklung in Masuren, erwähnt.

 

Das letzte Thema  Christliche Gemeinschaft: Gromadki wurde von Dirk Meiburg aus Rostock / Sarken vorgetragen. Die masurische Bevölkerung gehörte meistenteils der evangelischen Kirche an, hatte jedoch innerhalb dieser Glaubensgemeinschaft Untergruppen, die man als „Gromadki“ bezeichnete. An den in den Wohnungen abgehaltenen  Gebetsversammlungen traten die umherziehenden Laienprediger auf.

 

Im Abschlussgespräch wurde ein positives Fazit der gelungenen Veranstaltung gezogen und allen beteiligten Personen gedankt.

Frau Heidi Mader gab in ihrem Schlusswort ein kurzes Resümee vom Ablauf des Seminars, sie sprach dafür nochmals alle Referenten einzeln an und dankte für ihre gelungenen Beiträge.

Diese gemeinschaftlich erlebten bewegenden Stunden  beendeten die Teilnehmer mit dem gemeinsamen Singen des Ostpreußenliedes.

 

 

Anmerkung:  

Die Zusammenstellung der Dokumentation dieses Seminars ist in Arbeit

und soll wunschgemäß zum Haupttreffen in Hagen fertiggestellt sein.

 

 

Regionaltreffen Nord in Lübeck

 

Das Lycker Regionaltreffen 2016 fand am Sonntag, den 24. April erstmals nach vielen Jahren in einer neuen Umgebung statt, es wurde das Restaurant „Zum Tucher“ Am Burgfeld 1 in Lübeck gewählt.

Dort versammelten sich 36 Personen, die der Einladung von Heidi Mader gefolgt sind.

Das gut organisierte Zusammentreffen begann mit dem Glockenläuten der Lycker Kirche, gefolgt von Begrüßungsworten und der Bekanntgabe des organisatorischen Ablaufes.

Grußworte der Kreisgemeinschaft überbrachte der aus Göttingen angereiste stellvertretende Kreisvertreter Dieter-J. Czudnochowski. Nach dem Abhalten der Totenehrung für die verstorbenen Landsleute, stellte sich das Vorstandsmitglied den Anwesenden persönlich vor und zeigte die einzelnen Aufgabenbereiche der Kreisausschuss-Mitglieder auf. Sehr aufmerksam folgten die Zuhörer seinem interessant vorgetragenen Bericht zur umfangreichen Abwicklung der Glückwunschdatei. Auch einige Dankesschreiben hatte er dabei und trug sie vor. Mit dem Ausrichten der persönlichen Grüße unserer Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee und dem Verlesen ihres Tätigkeitsberichtes, schloss er seine Informationen mit einem nachträglichen Hinweis, zum letzten Seminar in Göttingen, ab. Ziel ist es,  eine Dokumentation bis zum Hauptkreistreffen in Hagen fertigzustellen.

 

Anschließend gab Michael Mader einen Überblick des Buchbestandes bekannt und Elimar Labusch referierte über die momentanen Aktivitäten des Ostpreußischen Landesmuseums in Lüneburg. Heidi Mader erwähnte die vergangenen Aktionen des letzten Jahres der Mittleren Generation und stellte die zukünftigen Termine vor. Mit dem gemeinsamen Singen des Ostpreußenliedes wurde der offizielle Teil des Treffens beendet. Nach einem schmackhaften Mittagessen gab es genug Zeit zum Plachandern und Schabbern. Einstimmigkeit herrschte bei allen Teilnehmern für das Beibehalten dieser Tagungsstätte, alle waren sehr zufrieden und freuten sich über das familiäre, harmonisch abgelaufene Jahrestreffen.

Günther Vogel (+)

 

Am 12.4.2016 verstarb Günther Vogel im Alter von 70 Jahren.

Günther Vogel war im Jahre 2003 Mitbegründer des Arbeitskreises „Mittlere Generation“ der Kreisgemeinschaft Lyck. In den Jahren 2004 bis 2012 leitete er den Arbeitskreis. Mitglied des Kreisausschusses war er in den Jahren 2004 bis 2013.

Darüber hinaus war er in den Jahren 2010 bis 2013 für den Buchversand innerhalb der Kreisgemeinschaft zuständig. Am 31.8.2012 erhielt er das Verdienstabzeichen der Landsmannschaft Ostpreußen.

 

 

Die Kreisgemeinschaft Lyck wird Günther Vogel und insbesondere sein freundliches und ausgleichendes Wesen in guter Erinnerung behalten. 

Pressemitteilung des Bundes der Vertriebenen


Dr. Gundula Bavendamm wird Direktorin der „Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung“

„Sichtbares Zeichen“ muss endlich sichtbar werden

 

Nach der heutigen Sitzung des Stiftungsrates der „Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ erklärt BdV-Präsident Dr. Bernd Fabritius MdB:

 

Soeben hat der Stiftungsrat der Bundesstiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ Dr. Gundula Bavendamm einstimmig zur neuen Stiftungsdirektorin gewählt. Diese Personalentscheidung begrüße ich ausdrücklich. Die sechs BdV-Mitglieder im Stiftungsrat haben diese wichtige Weichenstellung mitgetragen.

 

Als Historikerin und Kulturmanagerin verfügt Dr. Bavendamm über einen breiten Erfahrungsschatz: Ihre Expertise bringt sie bereits u.a. in den Wissenschaftlichen Beirat des Vereins „Unsere Geschichte – Gedächtnis der Nation“ ein, der von Prof. Dr. Guido Knopp und Hans-Ulrich Jörges initiiert wurde. Als Kuratorin hat sie in den vergangenen 15 Jahren in vielen deutschen Städten Ausstellungen konzipiert und aufgebaut. Seit 2010 leitet sie das AlliiertenMuseum in Berlin.

 

Dr. Bavendamm muss sich nun der Aufgabe stellen, das geltende Stiftungskonzept sowie die geplante Dauerausstellung als das „Sichtbare Zeichen“ umzusetzen und so entsprechend des gesetzgeberischen Auftrages dieses Thema in der Mitte unserer Gesellschaft endlich auch sichtbar werden zu lassen. Die Fundamente hierzu sind gelegt. Da sich auch der BdV dafür stets konstruktiv eingesetzt hat, bauen wir auf eine gute Zusammenarbeit.

 

Die vor Dr. Bavendamm liegenden Herausforderungen zeigen, dass zur Leitung dieser Bundesstiftung eine sprichwörtlich „eierlegende Wollmilchsau“ erforderlich ist: Diese muss mit konstruktiver Unterstützung durch einen neu zu besetzenden wissenschaftlichen Beraterkreis die darzustellenden Schicksale von Flucht und Vertreibung der deutschen Zivilbevölkerung nach dem Zweiten Weltkrieg in ihrem historischen Kontext und mit Empathie museal darstellen, medial in die Mitte der Gesellschaft transportieren und das Projekt auch organisatorisch so weiter voranbringen können, dass die allseits erwartete Eröffnung des Deutschlandhauses bald möglich wird.

 

Ich bin davon überzeugt, dass mit der neuen Direktorin genau eine solch vielseitige Persönlichkeit und somit eine Garantin für den baldigen Erfolg dieses Vorhabens gefunden wurde.


Die Pressemitteilungen des Bundes der Vertriebenen sind zur Information, zur redaktionellen Verwertung bzw. zur Veröffentlichung bestimmt. Weitere Auskünfte erteilt die Pressestelle.

 

BdV – Bund der Vertriebenen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

 

Pressekontakt: Marc-Pawel Halatsch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stephan Grigat mit Heinrich Hoch (Vorsitzender des Verbandes Deutscher Gesellschaften in Ermland und Masuren) und Marschall Gustaw Marek Brzesin

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

am 20. Januar nahm der Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen Stephan Grigat als Ehrengast des Marschalls der Wojewodschaft Ermland und Masuren, Herrn Gustaw Marek Brzesin, an der feierlichen Eröffnung des Flughafens Olsztyn-Mazury teil. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Verbandes Deutscher Gesellschaften in Ermland und Masuren, Herrn Heinrich Hoch, freute er sich über diese neue Verbindung zwischen Polen und Deutschland.

Heute beginnt der regelmäßige Flugverkehr nach Berlin, und weitere Verbindungen in andere deutsche Regionen sollen folgen. Eingesetzt werden auf der Strecke Turboprop-Maschinen vom Typ Saab 340A mit Platz für 34 Fluggäste und einer Höchstgeschwindigkeit von 463 Stundenkilometern. In Berlin-Tegel heben die Maschinen dienstags, donnerstags und samstags um 15.30 Uhr ab, von Masuren starten die Flüge an den gleichen Tagen bereits um 8.30 Uhr.

Olsztyn Mazury – Berlin:
http://sprintair.eu/

Dienstag:
SRN705 SZY 08:30 – TXL 10:30
SRN706 TXL 15:30 – SZY 17:10

Donnerstag:
SRN705 SZY 08:30 – TXL 10:30
SRN706 TXL 15:30 – SZY 17:10

 

Samstag:
SRN705 SZY 08:30 – TXL 10:30
SRN706 TXL 15:30 – SZY 17:10

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hanna Frahm M.A.
Landsmannschaft Ostpreußen e.V.
Buchtstraße 4
22087 Hamburg
Tel.: 040 / 414008 - 26
Fax: 040 / 414008 - 19
frahm@ostpreussen.de
http://www.ostpreussen.de/

Landsmannschaft Ostpreußen e.V.
Vorstand: Stephan Grigat, Gottfried Hufenbach
Geschäftsführer: Dr. Sebastian Husen
St.-Nr. 17 454 00 309 - Ust.-ID: DE 118718969 Amtsgericht Hamburg, VR 4551 HSH Nordbank, Kto. 180 901 000; BLZ 210 500 00

Flughafen Olsztyn-Mazury geht planmäßig am 21. Januar an den Start

SAAB 340 A der Luftlinie SprintAir, Foto: © Pressematerial www-sprintair.pl

SAAB 340 A der Luftlinie SprintAir, Foto: © Pressematerial www-sprintair.pl

Es ist so weit: Der nagelneue Flughafen Olsztyn-Mazury nimmt pünktlich zum schon lange vorausgeplanten Termin am 21. Januar 2016 den Flugbetrieb auf. Dann werden indem nahe bei Szczytno (Ortelsburg) gelegenen Szymany (Schiemanen) regelmäßig Flugzeuge abheben und landen.

Die letzte Voraussetzungshürde für den Betriebsbeginn, die noch zu überspringen war, hat der Flughafen  geschafft, das Zertifizierungsverfahren ist erfolgreich abgeschlossen worden. Der Countdown läuft also. Am 20. Januar soll nun die offizielle Einweihungsfeier stattfinden.

Die erste Maschine, die von Olsztyn-Mazury abhebt, wird nach Berlin gehen, am Tag darauf wird die erste Passagiermaschine den Betrieb der Linie nach Krakau aufnehmen. Durchgeführt werden diese Flüge mit Turboprop-Maschinen vom Typ Saab 340, die Platz für 33 Passagiere bieten.

Schon zu den ersten Flügen wird auch die neue Bahnlinie zwischen dem Flughafen und der Woiwodschaftshauptstadt Olsztyn (Allenstein) in Betrieb gehen. Der Fahrplan wird den Ankünften und Abflügen angepasst. So wird es zunächst passend zu den Flügen nach und von Krakau und Berlin täglich zwei Ankünfte und Abfahrten geben. Der erste Zug zum neuen Flughafen am Donnerstag, wird vom Hauptbahnhof Olsztyn am 21. Januar um 6:20 Uhr abgehen.

Wie geplant, sind Flüge zwischen Olsztyn-Mazury und Krakau, sowie Berlin, die ersten beiden Fluglinien mit regelmäßigem Betrieb. Frühestens ab März könnte die Linie Szymany- München aufgenommen werden, später (frühestens ab April) sollen Verbindungen mit London, Dublin, Oslo, Eindhoven und Dortmund dazukommen. Die Verhandlungen mit Billigfliegern laufen für alle diese Verbindungen.

Der aktuelle Flugplan des Flughafens Olsztyn-Mazury

Olsztyn-Mazury – Berlin

http://sprintair.eu/de/olsztyn-mazury-berlin-olsztyn-mazury/

Dienstag:
SRN705 SZY 08:30 – TXL 10:30
SRN706 TXL 15:30 – SZY 17:10

Donnerstag:
SRN705 SZY 08:30 – TXL 10:30
SRN706 TXL 15:30 – SZY 17:10

Sonnabend:
SRN705 SZY 08:30 – TXL 10:30
SRN706 TXL 15:30 – SZY 17:10

Olsztyn-Mazury – Kraków:

http://sprintair.eu/de/olsztyn-mazury-krakow-olsztyn-mazury/

Mittwoch:
SRN701 SZY 08:30 – KRK 10:05
SRN702 KRK 16:30 – SZY 18:05

Freitag:
SRN701 SZY 08:30 – KRK 10:05
SRN702 KRK 16:30 – SZY 18:05

Sonntag:
SRN703 SZY 16:20 – KRK 17:55
SRN704 KRK 18:55 – SZY 20:30

Die Flüge können direkt bei Sprintair online gebucht werden.
Flüge nach Szymany können inzwischen auch auf allen einschlägigen Flugportalen gebucht werden.

Der aktuelle Zugfahrplan von und nach Olsztyn-Mazury

Zugfahrplan zwischen Olsztyn Głowny (Allenstein Hauptbahnhof) und dem Flughafen Olsztyn-Mazury:

Abfahrt Olsztyn Ankunft Flughafen Tage
6:20 7:22 Di – Sa, 21.1.-26.3.2016
14:18 15:14 Di – Sa, 24.1.-27.3.2016
16:30 17:30 Di – Sa, 21.1.-26.3.2016

Zugfahrplan zwischen dem Flughafen Olsztyn-Mazury und Olsztyn Głowny

Abfahrt Flughafen Ankunft Olsztyn Tage
7:30 8:30 Di – Sa, 21.1.-26.3.2016
18:38 19:31 Di – Sa, 21.1.-26.3.2016
21:07 22:00 So 24.1.- 27.3.2016

Abschied vom Ostheim

 

Nach 57 Jahren hat die Ostpreußen-Heimstätte in Bad Pyrmont geschlossen – Ein Rückblick und ein Ausblick

 

Wichtige Gespräche, bedeutende landsmannschaftliche Weichenstellungen, ergiebige Seminare, fröhliche Runden, heimatliche Gefühle – das und einiges mehr verbinden viele Ostpreußen mit dem Ostheim. Detlef Ollesch, Journalist aus Bad Pyrmont, blickt auf die fast einhundertjährige Geschichte des Hauses an der Parkstraße Nummer 14 zurück. Zum Jahresende schließt mit dem Ostheim in Bad Pyrmont eine Institution, die zahllosen Ostpreußen 57 Jahre lang ein Stück Heimat in der Fremde gewesen ist. Sie hat den Gliederungen der Landsmannschaft Ostpreußen günstige Tagungsmöglichkeiten geboten und stellte – seit dem Ende des Ost-West-Konfliktes – auch eine Begegnungsstätte zwischen den einstigen und jetzigen Bewohnern Ostpreußens dar.

Die Deutsch-Baltische Landsmannschaft (DBL, heute: Deutsch-Baltische Gesellschaft) und die Landsmannschaft Ostpreußen (LO) erwerben das Wiesenhaus für 290000 D-Mark. Der zwei Jahre zuvor von den beiden Vertriebenenorganisationen gegründete Verein „Ostheim e.V.“ betreibt das in „Ostheim“ umbenannte Gebäude seitdem als Jugendbildungs und Tagungsstätte. Bis zum Ausscheiden der DBL aus dem Verein im Jahr 1963 wenden die beiden Landsmannschaften für Grundstückzukäufe und weitere Investitionen noch einmal 110000 D-Mark auf. Die gegenwärtige Größe des Grundstücks beträgt 1916 Quadratmeter. Bereits im Jahr 1959 ist das Haus an 300 Tagen im Jahr belegt, davon an 200 Tagen durch Jugendveranstaltungen. Von 1959 bis Anfang der 1980er Jahre werden viermal jährlich die jeweils fünftägigen „Gesamtdeutschen Staatspolitischen Bildungsseminare der Landsmannschaft Ostpreußen“ veranstaltet – bezuschusst aus Bundesmitteln. Überhaupt sind staatliche Zuschüsse bis zum Ende der Regierung Kohl 1998 eine der finanziellen Säulen ostdeutscher Kulturarbeit.

2006 übernimmt die LO vom Verein Ostheim e.V. gegen Verrechnung der Verbindlichkeiten das hälftige Eigentum an Haus und Grund des Ostheims und wird damit dessen alleinige Eigentümerin. Von 1958 bis 2015 hat das Ostheim schätzungsweise – genaue Zahlen liegen erst seit 1975 vor – rund 500000 Übernachtungen gesehen, wobei sich der Schwerpunkt von der Jugendarbeit in seinen Anfangsjahren zu Angeboten für die ältere Generation in der jüngsten Vergangenheit verlagert hat. Die gebürtigen Ostpreußen sind inzwischen über 70 und diejenigen, die sich noch bewusst an die Heimat erinnern, noch ein paar Jahre älter. Und da es nicht gelungen ist, die Masse der Nachgeborenen mehr für die Heimat ihrer Vorfahren zu interessieren, kam, was kommen musste: Seit zirka sechs Jahren gehen die Belegungszahlen des Ostheims zurück. Der weitere Betrieb ist unter finanziellen Gesichtspunkten nicht mehr vertretbar. Deshalb hat dass Ostheim seinen Wirtschaftsbetrieb zum 31. Dezember 2015 eingestellt.

Und wie geht es weiter? Beim Versteigerungstermin am 17. Dezember wurden keine Gebote abgegeben. Jetzt wird abgewartet, ob sich in der Nachverkaufsfrist ein Erwerber findet. Die kulturhistorisch wertvollen Exponate des Ostheims – darunter die Statue des Trakehners „Hessenstein“ im Garten – werden in die ostpreußischen Kultureinrichtungen in Lüneburg und Ellingen verlagert. Das Ehepaar Winkler wird noch ein paar Monate mit der Abwicklung des Wirtschaftsbetriebes beschäftigt sein und dann nach Bayern zurückkehren, wo Ralph Winkler in den wohlverdienten Ruhestand gehen wird. Der Verein „Ostheim e.V.“ wird sich nach dem Verkauf der Immobilie auflösen. Und der Großteil der Veranstaltungen der verschiedenen Gliederungen der Landsmannschaft Ostpreußen wird künftig in anderen Institutionen – beispielsweise der Politischen Bildungsstätte Helmstedt – durchgeführt werden.

 

 

Gekürzte Fassung aus der PAZ Nr. 53 – Neujahr 2016.



BdV-Präsident Dr. Bernd Fabritius MdB mit seinen Bundestagskollegen  Dr. Reinhard Brandl (Berichterstatter im Haushaltsausschuss für den Bereich des Bundes­mini­sterium des Innern) und Klaus Brähmig (Vor­sit­zen­der der Arbeitsgruppe Vertriebene, Aussiedler und deutsche Min­der­heiten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, © Bund der Vertriebenen, Foto: privat).


Zwangsarbeiter­entschädigung kommt – BdV-Forderung wird erfüllt


Zum Jahresende hat der Deutsche Bundestag endlich die Grundlage für eine humanitäre Geste für zivile deutsche Zwangsarbeiter ge­schaf­fen und damit eine langjährige Forderung des Bundes der Vertriebenen (BdV) aufgegriffen. Am 27. Novem­ber 2015 hat der Bundestag den Bundeshaushalt für 2016 ver­ab­schiedet und damit auch den vom Haushaltsausschuss eingebrachten Beschluss einer sym­bo­lischen Zwangsarbeiterent­schädigung auf eine finanzielle und rechtliche Grundlage gestellt.

 

Nach dem Beschluss sollen „ehemalige deutsche Zwangsarbeiter, die als Zivilpersonen aufgrund ihrer deutschen Staatsangehörigkeit oder Volkszugehörigkeit während des Zweiten Weltkriegs und danach zur Zwangsarbeit herangezogen wurden“, einen einmaligen Anerken­nungs­betrag erhalten. So sollen in den kommenden drei Jahren insgesamt 50 Millionen Euro eingesetzt werden. Für 2016 sind 20 Millionen Euro, für die Jahre 2017 und 2018 jeweils 15 Millionen Euro Entschädigungs­mittel eingeplant.

 

„Ich freue mich sehr, dass wir es geschafft haben, eines der Haupt­anliegen des Bundes der Vertriebenen endlich entscheidend voran­zubringen“, kommentierte BdV-Präsident Dr. Bernd Fabritius MdB dies in einer ersten Stellungnahme.

 

Seit Jahrzehnten hat der BdV auf das Sonderschicksal dieser Menschen hingewiesen, das deutlich über das allgemeine Kriegs­folgenschicksal hinausgeht. Es ist Teil vieler deutscher Familien­geschichten. Deutsche Zwangsarbeiter waren vor allem Frauen, alte Menschen und Kinder, die ohne persönliche Schuld unter unmenschlichen Bedingun­gen zur Arbeit gezwungen wurden.

 

Die Umstände der Zwangsarbeit waren so verschieden wie die Lebens­schicksale dieser Menschen: Manche wurden an ihren Wohnorten durch Maßnahmen fremder Staatsgewalt unmittelbar zwangs­verpflich­tet, manche von ihrem Wohnort zur Zwangsarbeit in Lager verschleppt, manche auf der Flucht aufgegriffen und in die Weiten Russlands depor­tiert und manche aufgrund staatlicher Weisungen in Massentranspor­ten weit weg von ihren Heimatorten verbracht.

 

Für alle diese Schicksale gilt: Tod, Angst, Kälte, Hunger, Krankheit und Ent­kräftung haben viele das Leben, alle aber Lebenszeit und Lebens­quali­tät gekostet. Diejenigen, die heute noch leben, können von den un­mensch­lichen und brutalen Haft-, Lager- und Lebens­bedin­gungen und ihren bis heute nicht überwundenen Traumata berichten. Viele haben ihre Erlebnisse in Buchform gegossen, um sie der Nachwelt als Mahn­mal zu hinterlassen. Herta Müller z.B. verarbeitete in ihrem Roman Atemschaukel, nach dessen Erscheinen sie mit dem Literatur­nobelpreis ausgezeichnet wurde, auch die Erinnerungen des Georg-Büchner-Preisträgers Oskar Pastior.

 

BdV-Präsident Dr. Bernd Fabritius MdB bedauerte, „dass viele Be­trof­fene die nunmehr beschlossene Entschädigung nicht mehr erleben können.“ Er freute sich aber umso mehr „mit denen, die diese symbo­lische Anerkennung ihres Leides noch erfahren.“ Gerade die zivilen deutschen Zwangsarbeiter seien oft als „menschliche Kriegs­repara­tionen“ ver­schleppt worden und erführen nun eine späte Wieder­gutmachung. Dafür habe er sich im Bundestag eingesetzt.

 

Erika Steinbach MdB, die die Entschädigungsforderung als ehe­ma­li­ge BdV-Präsidentin gemeinsam mit den jeweiligen BdV-Präsidien über Jahre federführend immer wieder erhoben hatte, erklärte: „Es ist großartig, dass diese Geste für die deutschen Zwangs­arbeiter nach zahllosen Verhandlungen nun doch noch möglich ge­macht wird. Diese humanitäre Geste ist ein Gebot der Gerechtigkeit.“ Den Schwäch­sten der Schwachen werde auf die Art etwas von ihrer Würde zurück­ge­ge­ben, be­tonte die heutige BdV-Ehrenpräsidentin.

Auch der Arbeits­kreis Deutsche Zwangsarbeiter widmete sich dem Thema mit Akribie und Hartnäckig­keit. Schon im Jahr 2000 vor allem durch die Lands­mannschaft der Oberschlesier und die Landsmann­schaft Schlesien initiiert, ermittelte er Betroffene in Einzel- und Sammel­vorgängen und übergab seine Ergebnisse 2009 dem Lasten­aus­gleichs­archiv in Bayreuth. Viele tausend Namen von Kindern, Frauen und Männern, die von Zwangsarbeit betroffen waren, fanden so ihren Weg ins Bundes­archiv.

 

Immer wieder unterstützten auch die Unionsparteien sowie die  CDU/CSU-Bundestagsfraktion die Forderung zur Entschädigung deut­scher Zwangsarbeiter. Zuerst ge­schah dies 2003 mit einem Antrag des damaligen innenpolitischen Sprechers und heutigen Beauftragten für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Hartmut Koschyk MdB an den Deutschen Bundestag. In der CDU war es etwa der Bundesvor­sitzen­de der Ost- und Mittel­deutschen Ver­einigung der CDU/CSU – Union der Vertrie­benen und Flüchtlinge – und ehe­malige langjährige BdV-Vizepräsident Helmut Sauer, der das Schicksal deutscher Zwangs­arbeiter innerhalb der OMV und auch z.B. auf CDU-Parteitagen thema­tisierte und auf diesem Wege mit in den Deutschen Bundestag trug. Dort wurde das Anlie­gen insbesondere von der Gruppe der Vertrie­benen, Aussiedler und deutschen Minderheiten unter deren jeweiligen Vorsitzenden auf­genommen und so von einer weiteren Seite in die Gremienarbeit der Frak­tion eingebracht. Klaus Brähmig MdB, derzeitiger Vorsitzender der Gruppe, freute sich daher ebenfalls über die symbolische Aner­ken­nung, die eine wichtige Geste der Wertschätzung für diese große Opfergruppe sei.

 

Die Rahmenbedingungen der nun beschlossenen Zwangsarbeiterent­schä­di­gung werden durch das Bundesministerium des Innern erar­beitet. Der BdV wird sich als Gesamtverband dafür einsetzen, dass diese schnell erstellt und ohne formal unerfüllbare Bedin­gungen umgesetzt werden. Die Richtlinien müssen dem symbolischen Charak­ter der Entschädigung, dem Schicksal sowie dem hohen Lebens­alter der Betroffenen und deren Angehörigen gerecht werden und dürfen sie nicht überfordern. Berücksichtigt werden muss auch, dass Zwangs­arbeit meist nicht bescheinigt wurde und die Geschehnisse über 70 Jahre zurückliegen. Dies gilt besonders im Hinblick auf die noch in den Heimatgebieten verblie­benen Betroffenen.

 

Sobald die Antragsmodalitäten bekannt sind, wird der BdV darüber informieren und Betroffene bei der Antragstellung unterstützen.

Wilhelm Norra                                                                                   Bremen, den 26.11.2015

Anna-Stiegler-Straße 67

28277 Bremen

Tel. 0421- 82 06 51

 

Ortsvertreter Sareiken

Bezirksvertreter Lyck-Land

Mitglied des Kreistages

der Kreisgemeinschaft Lyck e. V.

 

 

 

7. Lycker Treffen in Bremen

 

Zum 7. Mal trafen sich am Donnerstag, dem 19. November 2015 ehemalige Lycker Landsleute die in Bremen und „umzu“ (bremisch herum) wohnen, sowie einige heimatinteressierte Landsleute auch aus weiterer Entfernung im Hotel „Zur Post“ in Bremen gegenüber des Bremer Hauptbahnhofes. Organisator dieses Treffens (wie auch der vorhergegangenen Treffen) war wiederum Wilhelm Norra, Ortsvertreter von Sareiken sowie Bezirksvertreter Lyck Land und Mitglied des Kreistages der Kreisgemeinschaft Lyck e. V.

 

Damit, wie von einigen Landsleuten gewünscht, mehr Zeit für Gespräche untereinander sein sollte, war bereits um 13 Uhr Einlaß. Diese vorgezogene Stunde wurde dann auch von vielen Landsleuten in Anspruch genommen; auch konnte man so neue ehemalige Lycker kennen lernen, denn auch  bei diesem Treffen waren wieder einige Leute zum ersten Mal dabei und erzählten „ihre Geschichte“.

 

Der offizielle Teil begann dann um 14 Uhr und wurde mit drei Liedern des Ostpreußensängers Bern Stein  über CD/Kassettenrekorder eingestimmt. Danach begrüßte Wilhelm Norra alle Anwesenden und hieß sie herzlich willkommen. Darunter auch wieder in treuer Verbundenheit zu den Lyckern Landsleuten, den Vorsitzenden der Kreisgemeinschaft Angerburg, Kurt-Werner Sadowski, sowie Gerhard Krenz von der Landsmannschaft der    Ost-/Westpreußen Bremen.

 

Begrüßen konnte Wilhelm Norra auch die Ortsvertreter von Lisken (Gudrun Lasalle),

Neuendorf (Karl-Heinz Dybowski),  Talussen und Renkussen (Hildegard Blankenburg), Keipern (Günter Pistorius) sowie von Stradaunen (Heidi Mader).

 

Allen Anwesenden übermittelte Wilhelm Norra die besten Grüße von der Vorsitzenden der Kreisgemeinschaft Lyck, Bärbel Wiesensee. Außerdem verlas er einen Gruß des   2. Vorsitzenden der Kreisgemeinschaft, Dieter J. Czudnochowski, der ursprünglich seine

Teilnahme zugesagt hatte, aber aus Krankheitsgründen nicht kommen konnte.

 

Danach wurden die Landsleute gemäß zugesagter Teilnahme aufgerufen und stellten sich mit  ihrem ostpreußischen Heimatort vor, wobei Frauen auch ihren Geburtsnamen nannten.

Eine Zeremonie, die zum gegenseitigen Kennenlernen dient und auch für neue Teilnehmer

von Bedeutung ist.

 

Nach Feststellung der Anwesenheit sprach zunächst der Kreisvertreter von Angerburg, Kurt-Werner Sadowski, ein Grußwort. Danach hielt der Lycker Landsmann Elimar Labusch aus Lüneburg (dienstältester Führer im Ostpreußischen Landesmuseum Lüneburg) einen Vortrag und berichtete dabei auch über die fortschreitenden Umbauarbeiten des Museums.

 

Anschließend kam Heidi Mader, Sprecherin der Mittleren Generation der Kreisgemeinschaft Lyck, Kassenwartin der Kreisgemeinschaft, Orts- und Bezirksvertreterin von Stradaunen, sowie Mitglied des Kreistages der Kreisgemeinschaft Lyck,  zu Wort und erwähnte dabei auch die letzten Veranstaltungen der Mittleren Generation (u. a. die Fahrt mit 37 Landsleuten zum Ostpreußischen Kulturmuseum nach Ellingen). Für das Jahr 2016 stellte sie die Veranstaltungen in Göttingen

( Seminar: Die christlichen Konfessionen und ihre Gotteshäuser im Kreis Lyck, vom 8.-10.4.2016 ) und Melle (Besuch des Trakehner-Gestüts Gorlo : vom 5.-7.August 2016) vor.

 

„Erbarmung“ (nur für Insider), aus Hannover war wieder dabei Heinz Bartschies. Trotz seines hohen Alters immer noch quirlig, und zu jedem Spaß bereit, erzählte er von seinem Lycker Stammtisch in Hannover. Wer noch nicht dabei war, und in der Gegend wohnt, sollte doch einmal mit ihm Kontakt aufnehmen.

 

Im Vorraum des Veranstaltungsraumes hatte Michael Mader (zuständig für den Buchversand der Kreisgemeinschaft Lyck) einen Tisch mit Büchern, Karten und anderen Artikeln zum Verkauf aufgebaut. An einem weitern Tisch bot der Vorsitzende der Landsmannschaft der Ost-/Westpreußen Bremen, Heinrich Lohmann, ostpreußisches Marzipan und andere Leckereien an.

Da er noch berufstätig ist, kam er etwas später, sprach noch ein Grußwort und ermunterte die Anwesenden doch auch zu den vielfältigen Veranstaltungen der Landsmannschaft in Bremen  zu kommen.

 

In anschließenden Gesprächen ging es dann u.a. auch noch um eine Gruppenreise nach Ostpreußen. Angeboten hatte diese die polnische Reiseleiterin „Beata“, mit der Wilhelm Norra und Lothar Jegull mehrere Gruppenreisen nach Ostpreußen unternommen hatten. Stattfinden könnte diese Reise vom 4.8. - 14.8.2016. Interessiert für diese Reise haben sich inzwischen etwa 20 Personen. Weitere Interessenten müßten sich möglichst bald bei Wilhelm Norra melden   (Tel. 0421-82 06 51).

 

Einstimmig wurde beschlossen, im nächsten Jahr ein weiteres Lycker Treffen in Bremen zu veranstalten. Es wird am 03. November 2016 um 13.00 Uhr, wiederum im Hotel „Zur Post“ in Bremen stattfinden. Wer in diesem Jahr nicht dabei war, und im nächsten Jahr daran teilnehmen möchte wird gebeten, sich aus organisatorischen Gründen schon jetzt

bei Wilhelm Norra (Tel. 0421-82 06 51) zu melden.

 

Gegen 16 Uhr gab es dann Kaffee und Kuchen. Vorher wurde traditionsgemäß die Hymne der Ostpreußen “Land der dunklen Wälder“ gesungen. Begleitet wurde der Gesang von einer persönlichen Akkordeon-Tonbandaufnahme von Wilhelm Norra.

 

Gegen 18 Uhr war das Treffen beendet. Zum Ausklang hatte Wilhelm Norra (wie auch im letzten Jahr) einen Tisch im Bremer Ratskeller reserviert. Zehn Landsleute verlebten dort noch ein paar nette Stunden in heimatlicher Verbundenheit.  

 

     

 

»Das Besondere, das Einzigartige«

Endlich mehr Geld für das Ostpreußische Landesmuseum – Direktor Joachim Mähnert im Interview


link zum vollen Artikel

Am Konzept Via Baltica wird gearbeitet

 

Aus „Gazeta Olsztynska“

vom 9. November 2015

 

Übersetzt von Günter Donder, Köln, im November 2015

 

Sieben Anbieter wollen das Programm-Konzept der Straße S61 ausführen. Der Bau der Strecke durch das Ermland und Masuren würde 2,3 Mrd. Zloty kosten.

 

 

Es fehlt an guten Straßen, die Lyck mit dem Rest des Landes verbinden, was eines der Hauptprobleme der Einwohner ist. Hier geht es nicht nur um die Verbindung unserer Stadt mit Allenstein, der Hauptstadt der Woiwodschaft, aber auch mit Warschau. Seit Jahren bestehen Bemühungen um den Ausbau der Landesstraße 16 als Schnellstraße sowie der Via Baltica. Wie es aussieht, bekommen wir wahrscheinlich eher eine Schnellstraße nach Warschau als nach Allenstein.

Via Baltica wird von Warschau über Lomza, Lyck, Suwalki zu den Anrainern der Ostsee führen. Sie wird ein Teil des internationalen Straßenkorridors darstellen. Durch das Ermland und Masuren wird die Länge 63 km zwischen den Verkehrsknoten Szczuczyn und Szkocja bei Raczki betragen. Sie wird über die Orte Reitzenstein, Diebau, Borken, Ulrichsfelde, Neuendorf, Lyck, Sentken, Waltershöhe, Dreimühlen, Millau und Auersberg verlaufen. Der Hauptverkehrsknoten wird in der Gegend von Neuendorf entstehen und die Strecke wird verlaufen am Kleinen Tatarensee und weiter zwischen dem Großen und Kleinen Selmentsee vorbei an Schönhorst. Vorbei an der Fleischverarbeitungsanlage trifft sie auf die Landesstraße 16. Dort entsteht der große Verkehrsknoten Lyck-Ost in Verbindung mit der Lycker Umgehungsstraße.

Wie wird Via Baltica aussehen? Die Straße erhält eine widerstandsfähige Betonoberfläche. In beiden Richtungen wird es je zwei Fahrstreifen mit einem dritten zum Abbiegen geben. Auf der ganzen Strecke sind drei Stellen zur Pannenhilfe vorgesehen. Es werden 88 Bau-Objekte entstehen z. B. Brücken, Viadukte, Übergänge für Tiere und Kreuzungen. Deren Kosten belaufen sich auf etwa 330 Mio. Zloty, wobei die Kosten der gesamten 63 km langen Strecke schätzungsweise 2 Mrd. 343 Mio. 670 Tsd. Zloty betragen sollen. Der Bau der Straße wird so ausgerichtet sein, dass auch dem Naturschutz Rechnung getragen wird.

Die Generaldirektion der Landesstraßen und Autobahnen in Allenstein hat eine Ausschreibung veröffentlicht. Sieben Firmen meldeten sich für die Ausarbeitung des Konzeptes.

Bislang besteht das kleinste Angebot mit 6.268.080 und das höchste mit 12.480.022 Zloty. Vier der Bewerber wollen das Konzept binnen eines Jahres ausarbeiten. Die anderen benötigen dafür zwischen 13 und 14 Monaten.

 

 

Gazeta Olsztynska (Allensteiner Zeitung) vom 17.11.2015

übersetzt von Gerd Bandilla

 

 

Der Friedhof in Bartendorf ist offiziell eröffnet

 

Auf dem neuen Friedhof haben schon 2 Beerdigungen stattgefunden. Auf dem jetzt fertigen Gelände befinden sich 5 Tausend Begräbnisplätze. Wenn es notwendig werden sollte, kann der Friedhof in Bartendorf um weitere Hektare vergrößert werden.

Der Bau des neuen städtischen Friedhofes für Lyck ist beendet. Die bisherigen Beerdigungen fanden auf zwei Friedhöfen an der Friedhofsstraße statt. Zur Zeit gibt es dort nur noch etwa 150 Begräbnisplätze.

Zur Situation. Im Jahre 2007 haben die Stadtverordneten beschlossen, einen neuen Friedhof anzulegen. Dieser befindet sich in Bartendorf. Insgesamt hat der Friedhof eine Fläche von          18 Hektar. Zur Zeit ist nur eine Fläche von etwa 1,5 Hektar hergerichtet. Hier befinden sich etwa 5 Tausend Begräbnisplätze.

Am Montag (16.11.2015) wurde der neue Friedhof eingeweiht. Neben Bischof Jerzy Mazur nahmen an der Feierlichkeit Pfarrer Lukasz Lawreszuk von der orthodoxen Gemeinde und Pfarrer Dariusz Zuber von der evangelisch-methodistichen Gemeinde teil 

Haushaltsausschuss des Bundestags beschließt Entschädigung für deutsche Zwangsarbeiter

Langjähriges Anliegen des BdV setzt sich durch

 

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hat eine Entschädigung für deutsche Zwangsarbeiter beschlossen. Hierzu erklärt BdV-Präsident Dr. Bernd Fabritius MdB:

 

Letzte Nacht hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags beschlossen, Bundesmittel zur Gewährung eines symbolischen finanziellen Anerkennungsbetrags für deutsche Zwangsarbeiter bereitzustellen. Hierzu sollen in den kommenden drei Jahren insgesamt 50 Millionen Euro eingesetzt werden. Wird der Haushalt für 2016 in der vom Haushaltsausschuss vorgelegten Fassung vom Deutschen Bundes­tag am 27. November beschlossen, werden nächstes Jahr die ersten 20 Millionen Euro an Entschädigungen an Betroffene ausbezahlt, die als Zivilpersonen zur Zwangsarbeit herangezogen wurden. Für die Jahre 2017 und 2018 sind dann jeweils 15 Millionen Euro eingeplant.  

 

Das Schicksal dieser Menschen, das weit über das allgemeine Kriegsfolgenschicksal hinausgeht, ist Teil vieler deutscher Familien­geschichten. Deutsche Zwangsarbeiter waren vor allem Frauen, alte Menschen und Kinder, die verschleppt und unter unmenschlichen Bedingungen zur Arbeit gezwungen wurden. Tod, Kälte, Hunger, Krankheit und Ent­kräftung haben viele das Leben, alle aber Lebenszeit und Lebens­qualität gekostet.

 

Ich freue mich sehr, dass wir es geschafft haben, eines der Haupt­anliegen des Bundes der Vertriebenen endlich auf einen guten Weg zu bringen.

 

Die zivilen deutschen Zwangsarbeiter, denen während und nach dem zweiten Weltkrieg eine ganz besondere Last aufgebürdet und die oft als „menschliche Kriegsreparation“ verschleppt wurden, erfahren damit eine späte Wiedergutmachung. Ich bedauere, dass viele Betroffene diese Entschädigung nicht mehr erleben können und freue mich umso mehr mit denen, die diese symbolische Anerkennung ihres Leides noch erfahren.

 

Der BdV wird sich dafür einsetzen, dass an die Umsetzung dieses Beschlusses keine formal unerfüllbaren Bedingungen geknüpft werden, die dem hohen Lebensalter der Betroffenen und deren Angehörigen nicht gerecht werden.


Die Pressemitteilungen des Bundes der Vertriebenen sind zur Information, zur redaktionellen Verwertung bzw. zur Veröffentlichung bestimmt. Weitere Auskünfte erteilt die Pressestelle.

 

BdV – Bund der Vertriebenen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Pressekontakt: Marc-Pawel Halatsch

 

Pressestelle Berlin

Haus der Bundespressekonferenz

Schiffbauerdamm 40, Raum 4204

10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 8574 1219/1415

Fax: +49 (0)30 3384 5253

E-Mail: presse@bdvbund.de

Internet: www.bund-der-vertriebenen.de

 

Bundesgeschäftsstelle Bonn

Godesberger Allee 72-74

53175 Bonn

Tel.: +49 (0)228 81007 26/28

Fax: +49 (0)228 81007 52


Unterstützen Sie die Anliegen des Bundes der Vertriebenen durch eine Spende an die gemeinnützige Stiftung der deutschen Heimatvertriebenen ZENTRUM GEGEN VERTREIBUNGEN, Spendenkonto Deutsche Bank, Kontonummer 3 17 17 17, Bankleitzahl 380 700 24, IBAN DE76 3807 0024 0317 1717 00, BIC DEUTDEDB380. Informationen zum ZENTRUM GEGEN VERTREIBUNGEN finden Sie unter www.z-g-v.de.

 

PM-26-15 Zwangsarbeiterentschädigung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 238.7 KB

Friedhof in Mostolten. Der Friedhof in Mostolten, Kr. Lyck, wurde auf Antrag des Kreisältesten Gerd Bandilla unter Denkmalschutz gestellt. (Die PAZ berichtete darüber.) Das war der Anlass, in der Nähe des Friedhofes einen Hinweisstein, den die Kreisgemeinschaft Lyck finanziert hat,  aufzustellen. Die Enthüllung dieses Steines erfolgte am 5. Oktober 2015 im Beisein der Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee, des Bürgermeisters von Lyck-Land, Tomasz Osewski, des Pfarrers von Baitenberg, Adam Losiewski,  und etlicher polnischer und deutscher Gäste. Nach der Begrüßung durch Gerd Bandilla sprach der Pfarrer ein geistliches Wort. Er sagte: „Jede Stelle, an der Tote ruhen, ist der Achtung wert. Es ist sehr wichtig, auch immer derer zu Gedenken, die vor uns hier lebten, die an jedem Tag ihre Aufgaben machten, Familien gründeten. Ich bitte um ein Gebet für alle, die von der Welt gingen und auf diesem uralten Friedhof ihre Ruhe fanden.“ Die Ansprache des Pfarrers endete mit dem Psalm 23 und dem Vaterunser. Das Schlusswort sprach der Bürgermeister. Er sagte unter anderem; „Es ist großartig, dass wir nicht nur auf der allerhöchsten Ebene, sondern auch auf der örtlichen in Freundschaft leben.“ Nach der Enthüllung des Steines und einem kurzen Rundgang über den Friedhof  lud die Kreisgemeinschaft Lyck zu einem kleinen Imbiss auf den Hof der Familie Lewinski, der bis 1945 den Eltern von Gerd Bandilla gehörte,  ein. Familie Lewinski pflegt den Friedhof in vorbildlicher Weise.

Arbeitsbesuch in Lyck

Eine kleine Delegation reiste am 2. Oktober 2015 nach Lyck: Gerd und Else Bandilla,Heidi Mader, Bärbel Wiesensee mit ihrer Enkelin Svenja. Am Samstag,den 3.10. wurde der Geburtstag von Gerd Bandilla gefeiert, zu dem zu später Stunde noch Gudrun und Peter Lassalle dazu kamen. Am Sonntag, den 4.10. fand im Wasserturm die Auszahlung der Bruderhilfe an die Mitglieder des Vereins der deutschen Minderheit statt. Es war ein harmonischer Verlauf der Auszahlung mit vielen persönlichen Gesprächen. Der Friedhof von Mostolten steht, dank der Bemühungen von Gerd Bandilla, seit Juni 2015 unter Denkmalschutz. Um einen Hinweis auf diesen Friedhof zu geben, ließ die Kreisgemeinschaft einen Feldstein aufstellen, der mit einer Granittafel versehen ist, die auf den Denkmalschutz in polnischer und deutscher Sprache hinweist. Die feierliche Enthüllung dieses Feldsteines fand am 5.10. mit geladenen Gästen statt. In den folgenden Tagen nahm sich die Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee Zeit, um sich in Ruhe einige zivile Friedhöfe im Kreis Lyck anzuschauen. Es waren unter anderem die Friedhöfe in Lisken, Seedorf, Stradaunen, Reiffenrode und der alte Friedhof in Lyck. Das Kriegerdenkmal in Grabnick wurde auf evtl. Reparaturarbeiten begutachtet, ebenso das Kriegerdenkmal in Neuendorf. In Seedorf traf die Kreisvertreterin auf Kurt und Gunde Grzegorzewski, die dort zu Besuch waren. Es war ein herzliches Wiedersehen bei Kaffee und Kuchen. Dank Gudrun Lassalle, die sich in und um Jucha gut auskennt, wurde der ,,Opferstein“, ein sudauisches Heiligtum, im Wald aufgesucht.  Die schöne Feldsteinkirche von Jucha hatte geöffnet und man konnte einen Augenblick verweilen. Den Aussichtsturm zu besteigen, um einen Weitblick auf die Landschaft und vor allem auf den Hänselsee zu genießen, war eine Herausforderung, denn es wehte ein eisiger Wind. Das Ehepaar Szubzda erfüllte der Kreisvertreterin einen Wunsch, das Aufsuchen der Grenzsäule bei Prostken aus dem Jahre 1545. Sie steht dort immer noch in alter Pracht, an dem damaligen Dreiländereck ,,Preußen-Litauen-Polen“. Der Stein ist gepflegt und die geschichtlichen Hinweistafeln sind intakt. Bei den vielen Fahrten durch den Kreis Lyck, konnte die KV an Landsleute, die den Auszahlungstermin der Bruderhilfe nicht wahrnehmen konnten, die Bruderhilfe auszahlen. Im Rahmen des Arbeitsbesuches führte die Kreisvertreterin einen umfassenden Informations- und Gedankenaustausch mit dem Stadtpräsidenten von Lyck, Tomasz Andrukiewicz. Erfreulich war seine Aussage über die Restaurierung der Fassade von 25 alten Häusern in Lyck. Im nächsten Jahr sollen weitere 25 Häuser folgen. Ein Fuß-und Radweg soll rings um den Lycksee gebaut werden, damit man nicht mehr auf die Straße ausweichen braucht. Gegenüber dem Papstdenkmal ist ein  ,,Planetenweg“ gebaut worden mit einem Denkmal von Kopernikus. Zu erwähnen wäre noch, dass während des Besuchs in Lyck, immer die Sonne schien, so konnte man die masurische Landschaft während den Fahrten täglich bewundern. Ein Fachmann berichtete, dass der Wasserstand der Seen in diesem Sommer 2015 um 50 cm gesunken sei, weil es 3 Monate keinen Niederschlag gegeben habe. Jacek Piorunek hatte eine Einladung nach Lissau  ausgesprochen. Er hat dort das ehemalige Spritzenhaus erworben und zu einem ansehnlichen Wochenendhäuschen umgebaut. An diesem Treffen nahm auch Wioleta Malinowska teil, deren Magisterarbeit ,,Die masurische Bevölkerung im Kreis Lyck in den Jahren 1945 – 1948“, die Kreisgemeinschaft auf ihrer Internetseite zum Erwerb anbietet. Mit einem Besichtigungsgang durch Lissau, endete dieses interessante und freundschaftliche Zusammentreffen und dem Versprechen, wir kommen wieder.

Friedhof in Mostolten unter Denkmalschutz. 

- Bericht -

Als ich, Gerd Bandilla, erstmals 1971 unsere Heimat besuchte, war der Friedhof in Mostolten, mitten im Dorf gelegen, in einem nicht verwildertem Zustand. Das lag daran, dass meine Tante, Frau Elfriede Hinz, bis 1956 in Lyck wohnte und den Friedhof pflegte. Ab 1971 habe ich dafür gesorgt, dass der Friedhof auf einfachste Weise unterhalten wurde. Im Jahre 1997 habe ich den Friedhof auf eigene Kosten renovieren lassen. Seit dem pflegt der jetzige Eigentümer des ehemaligen  Hofes meiner Eltern,  Marian Lewinski, den Friedhof mustergültig gegen Bezahlung. Etliche Jahre zahlte ich die Vergütung  allein. Seit einigen Jahren beteiligen sich daran Frau Herma Schormann (Nichte von Otto Bienko aus Mostolten) und die Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee, deren Ur-Großeltern Narwutsch auch auf diesem Friedhof  ruhen. Beide haben den Friedhof auf Fahrten von mir kennen gelernt.

Am 28.10.2014 habe ich bei dem damaligen Bürgermeister der Gemeinde Lyck-Land, Antoni Polkowski, beantragt, den Friedhof unter Denkmalschutz zu stellen. Dieses ist mit Verfügung vom 12.06.2015 des jetzigen Bürgermeisters Tomasz Osewski erfolgt.

Mit Mostolten ist der zweite Friedhof im Kreis Lyck unter Denkmalschutz gestellt worden. Der andere ist der Friedhof in Kalkofen.

                                    Gerd Bandilla

                                   Kreisältester

Reisebericht  Lyck  11. – 18. Juni 2015

 

Die diesjährige Fahrt begann für einige Teilnehmer am Mittwoch, den 10. Juni 2015 auf dem Flughafen Düsseldorf. Erstmalig und abweichend von früheren Busfahrten wurde ein Treffen in Warschau gewählt. Von dort startete die Gruppe mit einem Kleinbus am Donnerstag um 11:00 Uhr, nach einer 4 stündigen Fahrt erreichten wir das  Ziel Lyck. Einige Teilnehmer nutzten die Flugverbindung, andere wiederum reisten individuell mit dem PKW an. Die Reiseleitung lag in den Händen von Frau Heidi Mader, Sprecherin der Mittleren Generation. Sie begrüßte die Gruppe, bestehend aus 25 Teilnehmern, zum gemeinsamen Abendessen und erläuterte das weitere Programm der folgenden Tage.

Der erste Tag, der Freitag, begann mit einem Besuch unter Führung der Kreisvertreterin Frau Bärbel Wiesensee im Landratsamt.  Die stellv. Landrätin Frau

Anna Iwaszko empfing uns sehr freundlich. Sie entschuldigte das Fehlen des Landrates und informierte uns über einige Aktivitäten und Vorhaben von Stadt und Land Lyck. 

Landrat Marek Chojnowski  überraschte alle Anwesenden mit seinem verspäteten Erscheinen und bei den folgenden Gesprächen entwickelte sich eine herzliche Atmosphäre, in denen immer wieder unser Kreisältester Gerd Bandilla erwähnt wurde. Die formellen Reden wurden von Herrn Dr. Rafal  Zytyniec, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Historischen Museums in Lyck,  gedolmetscht. Nach einem Fototermin auf den Stufen des Einganges übernahm Herr Zytyniec die Gruppe und führte sie, mit vielen Erläuterungen, 1 ½ Std. durch die Stadt. Zum Mittagessen kehrten wir beim Verein der Deutschen Minderheit am Wasserturm ein. Nach einem umfangreichen Mahl, mit den dazu passenden Getränken, sowie einer Besichtigungsmöglichkeit des Wasserturmes und freundschaftlichen Gesprächen verabschiedeten wir uns am späten Nachmittag.

Am Sonnabend stand der 1. Teil einer Rundfahrt durch den Kreis Lyck, bei der möglichst alle Orte angefahren werden sollten, die mit den Teilnehmern in einer Verbindung stehen, auf dem Programm.

Die Route führte uns über Fließdorf - Stare Juchy, Frauenfließ - Olszewo, Lisken – Liski,  Laschmieden – Lasmiady,  Bartossen – Bartosze,  Mostolten – Mostolty,  Morgengrund – Suczki,  Baitenberg – Bajtkowo,  Sareiken – Szarejki.

Auf dieser Tour gab es aus dem Kreis der Mitreisenden immer wieder persönliche Erklärungen. Busstopps wurden in Frauenfließ ( Wohnhaus Armin Bellmann ), Fließdorf ( Aussichtsturm ), Bartossen ( Ehrenfriedhof ), Sareiken ( Einkehr zum Mittagessen im Masurenhof ) und Sarken ( Bunelka ) eingelegt.

Am Abend lud die KG – Lyck zu einem öffentlichen Konzert in die ehemalige große ev. Kirche ein. Der Chor Kontrapunkt, unter der Leitung von Rafal Sulimy hatte Choräle  und Gospelgesänge im Repertoire, die die zahlreich erschienenen Zuhörer mit viel Beifall bedachten, es war ein beeindruckendes Ereignis.

Der Sonntag begann mit der Kleinbahnfahrt durch die hügelige schöne Landschaft nach Vierbrücken – Sypitki. Nach einem gemütlichem Picknick mit Bigos, Salat und Stockwürstchen, über dem offenen Feuer gegrillt, ging es zurück nach Lyck.

Der anschließende 2. Teil der Rundfahrt durch den Kreis Lyck führte uns nach Stradaunen – Straduny,  Gollen – Golubie,  Wittingen – Popowo,  Prostken – Prostki, Scharfenrade - Ostrykol . Die Kirche, das Herrenhaus, die Mühle und der Friedhof in Stradaunen wurden bei einem kleinen Rundgang angesehen, in Scharfenrade besichtigten wir die sehenswerte Holzkirche. Nach diesen vielen gesammelten Eindrücken fuhren wir zum abendlichen Grillen an den Lepaker See und in fröhlicher Runde klang der erlebnisreiche Tag  aus.

Am Montag war das Kennenlernen der „masurischen Wasserlandschaft“ angesagt: Ruciane - Nida : nach einer 1 stündigen Schifffahrt um die Inseln auf dem Guziankasee ,ging es weiter nach Krutinnen. Krystyna Kosiol ließ  es sich nicht nehmen, unsere Gruppe beim Staken auf der Krutinna zu begleiten. Mit einem auf dem Boot vorgetragenen Gedicht und einem Lied zeigte sie uns die Verbundenheit zur ostpreußischen Heimat.

Auch im Hotel Habenda wurden wir nach der Einnahme des Mittagessens von Frau Nosek mit einer kleinen Lesung masurischer Geschichten  überrascht. Weiter ging es durch das Waldgebiet der Johannisburger Heide nach Nikolaiken, wo jeder für sich den 2 stündigen Aufenthalt individuell gestalten konnte.

Zur freien Verfügung stand der Dienstag, so nutzte jeder auf seine Art den Tag für private Ausflüge, um im Archivum zu stöbern, Einkaufsbummel, ausgedehnte Spaziergänge, Ausruhen am See, etc.

Am Mittwoch empfing uns Herr Dr. Rafal Zytyniec  am Kleinbahn-Bahnhof  und gab uns einen umfangreichen Einblick über das im Aufbau befindliche Museum und berichtete über den momentanen Stand der Arbeiten.

Der Nachmittag stand unter dem Motto:  Lyck einmal von der Seeseite aus kennenzulernen. In drei Gruppen befuhren wir, nacheinander, in einem kleinen Motorboot, den Großen Lycksee bis zum Austritt des Lyck-Flusses. Ein imposantes Bild aus einer  ungewohnten Perspektive auf die Stadt bot sich jedem einzelnen von dieser Perle Masurens.

Zum Ende dieser Reisezusammenfassung gibt es noch eine kleine Besonderheit zu berichten: Christel Lasarzik und Armin Bellmann haben sich nach einem gemeinsamen Schulbesuch  ( 1959 – 1961 ) auf dieser Reise nach 54 Jahren wiedergesehen.

Nun folgte am Donnerstag, nach einer erlebnisreichen Woche die Rückreise nach Warschau. Die Gruppe war etwas kleiner geworden, da einige Teilnehmer noch ein paar Tage in Lyck blieben. Der freundliche, deutschsprachige Busfahrer hat uns vor dem Absetzen am Flughafen noch mit einer kleinen Rundfahrt  durch Warschaus Altstadt überrascht.

Am Abend landeten wir nach dieser für alle Teilnehmer sehr beeindruckenden Reise wieder gesund in Düsseldorf.

Vielen Dank für die Planung, Organisation und Durchführung dieser schönen Tage in Masurens Haupstadt Lyck. 

Ortstreffen Morgengrund, Mostolten, Siegersfeld und Stettenbach.

Verabschiedung vom Ehepaar Winkler

 

Das diesjährige 14. Ortstreffen von Morgengrund, Mostolten, Siegersfeld und Stettenbach fand letztmalig am 05. – 07. Mai 2015 in Bad Pyrmont im Ostheim statt.

Wieder einmal folgten 32 Teilnehmer ( innen ), auch neue Gesichter, der Einladung der Ortsvertreterin von Morgengrund  Anorthe Nilson.

Der Freitagabend dieser freundschaftlichen, ja familiären Zusammenkunft begann mit einigen spontanen Erzählungen. Anläßlich dem Gedenken an das Kriegsende 1945 referierten einige Teilnehmer über ihren Weg aus der Heimat Ostpreußen vor 70 Jahren. Es ist immer sehr interessant und ergreifend den Berichten der Erlebnisgeneration zuzuhören.

Dank der heutigen Computer-Technik „wanderten“ alle Teilnehmer mit Gerd Bandilla und Dieter-J. Czudnochowski durch einen Teil des Kreises Lyck, besonders durch die Orte Baitenberg, Morgengrund, Mostolten und Stettenbach.

Da das frühlingshafte Wetter uns gut gesonnen war, fand das obligatorische Kaffeetrinken auf der Kurparkterrasse im Hotel Steigenberger statt und es folgte ein ausgedehnter Spaziergang durch den Kurpark mit dem Palmengarten.

Durch den Umstand, dass die Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee und ihr Stellvertreter Dieter-J. Czudnochowski auch dem teilnehmenden Personenkreis angehören, nutzten sie die Gelegenheit, um aus ihren umfangreichen Tätigkeitsbereichen zu berichten.  

Weiterhin informierte Ilse Kruyk aus der Arbeit der Kreisgemeinschaft Johannisburg, sowie der damaligen  grenzüberschreitenden Kirchenzugehörigkeit.

Gerd Bandilla erläuterte, dazu passend, die geschichtlichen Hintergründe zum Kirchspiel Baitenberg.

Günter Donder hielt seine humorvoll vorgetragene Fortsetzung vom Treffen  2014 mit dem Titel „ Das Schulleben in Stettenbach“ .

Immer wieder wurden alle Beiträge mit vielen Fragen und eigenen Anmerkungen aufgelockert.

Die Gruppe verabschiedete sich vom Ehepaar Winkler für die jahrelange sehr gute, freundliche Betreuung im Ostheim mit einem Blumenstrauß und einer Original Eichsfelder Mettwurst, diese dankten mit einer Runde Pillkaller.

Die harmonisch verlaufende Veranstaltung wurde mit einem Beitrag von Heinz Bartschies über „Das Cholesterinchen“ und dem gemeinschaftlichen Singen des Ostpreußenliedes beendet.

Über das nächste Treffen, Zeitpunkt und Ort, wird noch rechtzeitig informiert. 

Bericht vom Regionaltreffen Nord in Lübeck am 26.04.2015


Das Treffen begann etwas verspätet, um 11:15Uhr mit dem Einläuten der Lycker Glocken.

Anschließend begrüßte Heidi Mader alle Anwesenden und bekundete ihre Freude über das zahlreiche Erscheinen. Es waren 30 Personen angereist.

Nun ging es weiter mit einem traurigen Programmpunkt, der Totenehrung.

Heidi Mader bestellte Grüße von Gerd Bandilla, der leider aus gesundheitlichen Gründen nicht am Treffen teilnehmen konnte. Danach berichtete sie von den vielen Aktionen und Arbeiten in der Kreisgemeinschaft.

Michael Mader berichtete vom Buchverkauf und stellte 2 neu zu erwerbende Bücher vor, außerdem die Magisterarbeit von Wioleta Malinowska mit dem Titel: Die masurische Bevölkerung im Kreis Lyck in den Jahren 1945-1948, die aus dem polnischen ins Deutsche übersetzt wurde und bei der KG käuflich zu erwerben ist.

Über den neuesten Stand der Aktivitäten des Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg gab uns Ellimar Labusch Auskunft.

Zur Freude aller war unser neuer Redakteur und Webmaster Marc Mader aus Berlin angereist und gab einen Einblick in seine Arbeit. Er berichtete unter anderem über die Statistik der Website. Vielen war vorher gar nicht bewusst, dass unsere Seite auf der ganzen Welt gelesen wird. Er hatte seinen Laptop mit, so hatte jeder Gelegenheit unsere Website anzusehen.

Dann berichtete er über den Stand des neuen Hagen Lycker Briefes und bekundete, dass er pünktlich erscheinen wird.

Jetzt gab es noch einen kurzen Überblick über die Aktivitäten der Mittleren Generation. Heidi Mader verteilte Informationen über die Herbstfahrt nach Weissenburg/Ellingen,  an der jeder Interessierte teilnehmen kann.

Mit dem Singen des Ostpreußenliedes wurde der offizielle Teil beendet, danach gab es genug Zeit zum plachandern.

 

 

Wasserturm von Lyck
Wasserturm von Lyck

Counter/Zähler