/// Frühjahrstreffen in Göttingen vom 22. - 24. März 2019 Infos hier ///

Bereich der Mittleren Generation

Unser Frühjahrstreffen in Göttingen

 

Liebe Heimatfreunde,

unser Frühjahrstreffen findet vom 22. -  24. März 2019 im Hotel Rennschuh, Kasseler Landstr. 93, 37081 Göttingen

( www.rennschuh.de ) statt.

Das Programm findet Ihr im Anhang

 

Eine Unkostenpauschale von 20 für den Eintritt, Führung, … sammle ich vor Ort ein.

 

Die Fahrkosten werden von der Kreisgemeinschaft bezahlt. Die Übernachtung und Verpflegung muss jeder selbst bezahlen.

 

74€  pro Nacht im Doppelzimmer inkl. Frühstück

54€ pro Nacht im Einzelzimmer Komfort inkl. Frühstück

47€ pro Nacht im Einzelzimmer Standard inkl. Frühstück

 

Es sind nur wenige Standard-Einzelzimmer zur Verfügung

(sind renoviert), das Datum der Anmeldung entscheidet.

 

Die Vollverpflegung während des Wochenendes beträgt 90€, darin enthalten sind:

 

Abendessen am Freitag + zwei  Getränke 

 

Samstag:  Mittagsimbiss + ein Getränk

Kaffeepause am Vormittag 

Abendessen + 2 Getränke     Wasser und Apfelsaft unlimitiert

 

Sonntag: Mittagsimbiss + ein Getränk      Wasser und Apfelsaft unlimitiert

 

Wir treffen uns um 18:00Uhr zur Begrüßung im Nebengebäude im 1.Stock, anschließend gemeinsames Abendessen.

 

Bitte meldet Euch bis zum 04.02.2019 an, der Anmeldebogen befindet sich im Anhang. Ich freue mich auf eine schöne Zeit mit Euch in Göttingen.

 

Mit heimatlichen Grüßen

Heidi Mader

 

 

Anmeldung
Verbindliche AnmeldungGöttingen19.docx
Microsoft Word Dokument 11.3 KB
Programm Göttingen
Programm Göttingen 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 263.8 KB

Herbstfahrt 2018 der Mittleren Generation

der Kreisgemeinschaft Lyck       ( Lüneburg    26. -  28. 10. 2018 )

 

 

Das diesjährige Herbsttreffen der Mittleren Generation führte uns nach Lüneburg, um das neu eröffnete Ostpreußische Landesmuseum zu besuchen, 21 Teilnehmer folgten dieser Einladung.

Heidi Mader, die Sprecherin der Gruppe, hatte ein gut durchdachtes Programm vorbereitet.

Das Hotel „Bremer Hof“, sehr zentral gelegen, war der Ausgangspunkt zu den weiteren Aktivitäten, wie den Begrüßungsabend im Restaurant Krone bei netten Gesprächen und gutem Essen.

Am Sonnabend führte uns Elimar Labusch in einem Rundgang, über zwei Etagen, durch das neu errichtete Museum, es gab viele informative Stationen zu erkunden.

Fazit vieler Personen war:  „Das Haus ist einen weiteren Besuch wert.“

Den Nachmittag verbrachten wir in dem Aktionsraum des Hauses, aufgeteilt in zwei Gruppen, mit dem Thema „Bernstein“. Wir hatten dazu, nach einer informativen Einweisung, jeder ein kleines Stück Rohbernstein erhalten und konnten ihn von Hand individuell durch Schleifen und Polieren bearbeiten. Dieser Einblick in die Verarbeitung des Bernsteins ist sonst nur den Kindern in einem lehrpädagogischen Teil vorbehalten. Der Blick durch das Mikroskop bestätigte jedem einzelnen sein Erfolgsergebnis. An der Anschaffung der Mikroskope hatte sich unsere Kreisgemeinschaft fördernd mit einem Geldbetrag beteiligt. Durch diese Erfahrung mit unserer Gruppe, beabsichtigt die Museumsleitung auch künftig den erwachsenen  Besuchern dieses Angebot zu unterbreiten.

In froher Runde verbrachten wir bei gutem Schmaus den Abend im Restaurant Mälzer. Hubertus Hilgendorf, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Ostpreußen, hat uns in einem sehr interessanten, aufschlussgebenden Vortrag Einblicke in die Geschichte und Handlungsweise des Ostpreußischen Landesmuseums, sowie zukunftsweisende Vorhaben näher gebracht.

Am Sonntag versammelten wir uns auf dem Marktplatz vor dem Rathaus, um Bruder Jakob, einen bekannten Stadtführer, auf seinem Weg durch die historische Innenstadt zu begleiten. Aufmunternd waren seine, in mittelalterlicher Sprachauswahl, erklärenden Redewendungen an verschiedenen Stationen.

Bepackt mit den vielen erlebnisreichen Eindrücken der beiden Tage, verabschiedeten wir uns auf dem Marktplatz mit einem besonderen Dank an unsere Organisatorin.

 

 

Dieter-J. Czudnochowski

Frühjahrstreffen der Mittleren Generation

in Göttingen  vom  02.03. – 04.03.2018

 

Die Arbeitsgruppe Mittlere Generation der Kreisgemeinschaft Lyck lud zu ihrer obligatorischen Frühjahrsveranstaltung, alle an Lyck und Masuren Interessierte, nach Göttingen in das Hotel Rennschuh ein. 35 Teilnehmer (innen) folgten diesem Aufruf und wurden am Freitagabend von der Sprecherin der Gruppe, Frau Heidi Mader herzlich begrüßt. Sie erwähnte, dass die Gruppe der Mittleren Generation 2003 von dem damaligen Kreisvertreter Gerd Bandilla gegründet wurde und nun das 15-jährige „Jubiläum“ begeht.

Nach einer „Kennenlern-Runde“, in der sich auch 7 neue Teilnehmer, die erstmals dabei waren, vorstellten, stimmte Dieter-J. Czudnochowski die Anwesenden mit einer selbsterstellten DIA-Show „Stadt Lyck und Umgebung“ auf das gemeinsame Wochenende ein.

Am Sonnabend stellte Lothar Trinoga seinen Aufgabenbereich als Friedhofsbeauftragter an Hand einer Bilderpräsentation vor. Er berichtete auch von seiner Teilnahme der beeindruckenden Umbettungszeremonie auf dem Ehrenfriedhof Bartossen.

Die auch anwesende Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee gab einen Tätigkeitsbericht über ihre umfangreichen Aufgaben für die KG-Lyck ab. Da für 23 Orte aus dem Kreis Lyck  Ortsvertreter (innen) fehlen, startete ein Aufruf zur Übernahme dieser „Ämter“. Aus dem Teilnehmerkreis wurden spontan bereitwillige Personen für 14 Orte gefunden.

Mit dem Bus und der Bahn ging es am Nachmittag nach Friedland, um das Museum Friedland zu besuchen. Das Museum erzählt Migrationsgeschichten an einem einzigartigen, lebendigen Ort, an dem Geschichte und Gegenwart, sowie Lokales und Globales aufeinander treffen. Zentraler Bezugspunkt aller Aktivitäten ist das Grenzdurchgangslager Friedland, das seit 1945 über 4 Millionen Menschen passierten.

Nach einer 1 stündigen Führung hatte jeder Gelegenheit sich die Sammlung nochmals individuell anzusehen.

Den Abend nutzte Marc Mader zur Präsentation und Handhabung unserer KG-Lyck   Web-Seite. Einige statistische Einblicke über die Anwendung dieser Homepage im Internet versetzten die Zuhörenden in Staunen.

Ein reger Gedankenaustausch ließ den informationsreichen Tag ausklingen.

Mit der persönlichen Vorstellung von Andreas Schenkewitz, neuer Redakteur ab 2018, begann der Sonntagvormittag. In einem kurzen Abriss erläuterte er den momentanen Stand des bald druckreifen HLB 2018, er wird pünktlich zum Erscheinungstermin versendet werden. Für die weitere Zusammenarbeit äußerte er den Wunsch, dass, wenn möglich, die Beiträge in einem weiter zu verarbeitenden Format zugeschickt werden sollten.

Durch eine „beispiellose“ Initiative von Siegfried Müller gelang es die fehlenden 9 Orte vom Vortag mit weiteren Ortsvertretern zu besetzen. Somit gebührt allen Beteiligten ein aufrichtiger Dank.

Heidi Mader informierte über zukünftige Sparmaßnahmen der Veranstaltungen der Mittleren Generation und kündigte zum Ende der Zusammenkunft noch einige wichtige Termine an, z.B. Regionaltreffen Nord in Lübeck im April, Ostpreußenreise im Juni, Wahl zum Kreistag, Heimattreffen in Hagen im August, Herbsttreffen Lüneburg im Oktober und Bremer-Treffen im November.

Mit den schönen Landschaftsaufnahmen des Films „Eisenbahnromantik Masuren“, in dem auch die Kleinbahn Lyck erwähnt wird, klang der Vormittag aus.

 

Mit einem Dank für den guten Verlauf des diesjährigen Frühjahrstreffens verabschiedete Heidi Mader alle Teilnehmenden und wünschte ihnen eine gute Heimfahrt.  

Herbstfahrt 2017 der Mittleren Generation der Kreisgemeinschaft Lyck nach Berlin

 

Reisebericht in Versen von Helga Bethke

 

Heidi Mader hatte eingeladen und so ist die mittlere Generation nach Berlin gefahren.

Im Hotel Arco stand unser Bett, alle fanden es dort sehr nett.

Am Abend sind wir losgerannt ins Restaurant mit Namen Elefant.

Samstags ging es ins neue Museum. Die Zeit ging einfach zu schnell rum.

Wir bestaunten den Schatz von Skumanten, den die Eltern von Werner Dombrowski einst auf ihrem Acker fanden. Der Schmuck ist aus dem 11. Jahrhundert. Und wir haben ihn sehr bewundert.

Dann ging es in das Museum der ehemaligen DDR. Es war sehr interessant, ja sehr.

Es war eine Zeitreise in den Sozialismus. Das zu sehen ist schon ein Muss.

Man durfte alles anfassen und ich muss schon sagen,

wir konnten sogar mit dem Trabi fahren.

Der Gang durch das Brandenburger Tor durfte nicht fehlen,

lange Zeit hatte es hinter der Mauer gelegen.

Dann war das Mahnmal unser Ziel, wir haben gesehen wirklich viel.

Mit dem schnellsten Aufzug Europas kamen wir dem Himmel ein stück näher und konnten Berlin von oben sehen, doch auch hier mussten wir leider wieder gehen.

Das Spionagemuseum war dann unser Ziel, wir haben gesehen wirklich viel.

Als der Abend nahte, ging es zum Marjellchen, es war klein, aber sehr fein.

Es durfte auch nicht fehlen der Bärenfang, es gab ihn reichlich, Gott sei Dank.

Am Tisch wollte man nun wissen, ob der Sauerbraten ist vom Rind oder vom Pferd,

doch der Kellner sagte ganz verkehrt, Sauerbraten ist in ganz Deutschland vom Schwein,

aber wir wussten, dass konnte gar nicht sein.

Und der Sauerbraten schmeckte uns sehr fein.

Am Sonntag haben wir uns noch den Atombunker angeschaut,

wenn ich dran denke, mir heute noch graut.

So viele Menschen auf engstem Raum, groß und doch klein, ich glaube, da ging ich niemals rein.

Nun hieß es Abschied nehmen und ich glaube, ich spreche für alle Teilnehmer.

Dieses Wochenende war der Hit und bei der nächsten Reise fahren alle wieder mit.

Nun möchte ich der Familie Mader „Danke“ sagen,

diese Organisation ist nicht zu schlagen.

 

Und nun kommt der Rest: das Wochenende war allerbest.

Fotos der Berlin Reise 2017

Fotos der Berlin Reise 2017

Frühjahrstreffen der Mittleren Generation

in Göttingen am 03.- 05. 03. 2017

 

Das diesjährige Frühjahrstreffen der Mittleren Generation der Kreisgemeinschaft Lyck fand mit reger Beteiligung wieder einmal in Göttingen statt. Die Sprecherin der Gruppe, Frau Heidi Mader, begrüßte am Freitagabend 34 Teilnehmer(innen) zu einem abwechslungsreichen Wochenendprogramm. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurde der Abend zum „Kennenlernen“ genutzt und mit einer Fotodarbietung, vergangener Treffen seit 2007 locker und fröhlich gestaltet.

Am Sonnabend begab sich die Gruppe per Stadtbus zu einer Themen-Stadtführung zum Alten Rathaus. Aufgeteilt in zwei Gruppen wandelten wir „Auf den Spuren der Brüder Grimm“ kreuz und quer durch die Innenstadt. Den hochinteressanten Beiträgen der Stadtführer lauschend, verging die Zeit rasend schnell und die Rückfahrt zum Hotel stand an. Am Nachmittag schloss sich ein Vortrag mit einer Powerpoint-Präsentation über das Thema: „Die Brüder Grimm in Göttingen“ an. Dazu referierte Frau Dr. Keindorf fachkundig und fesselte alle Anwesenden mit ihren sehr informativen geschichtlichen Beiträgen. Nach der Kaffeepause präsentierte unsere Kreisvertreterin Frau Bärbel Wiesensee, an Hand der zusammengestellten Bilder von Rafal Zytyniec ( Historische Museum Lyck ), die Kreisstadt Lyck – früher und heute -. Dazu kamen aus dem Teilnehmerkreis lebhafte detaillierte Wortmeldungen und Beiträge mit persönlichen Erlebnissen.

Am Abend plachanderten  „Die Ostpreußenbrüder“, der Schrankenwärter   Gustav Kaludrichkeit und der Reitbursche Otto Kaluweit mit Anekdoten, Gedichten und Liedern aus der Heimat. Die wohlklingenden, in ostpreußischer Mundart gehaltenen Beiträge wurden mit gebührendem Beifall bedacht.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der bevorstehenden Termine in diesem Jahr, wie das Regionaltreffen in Lübeck, das Ostpreußentreffen in Neuss, das Jubiläums-Kreistreffen in Hagen, das Bremer Treffen, die Herbstfahrt der MG nach Berlin und der Lyck-Reise im Juni.

Weitere Planungen wurden angekündigt, wie z.B. im Frühjahr 2018 ein neues Seminar der Kreisgemeinschaft, mit dem Thema: „Ostpreußen: Grenzen, Behörden und Bevölkerung“  und im Juni 2018 eine Busfahrt, Ostseefähre nach Memel und weiter nach Lyck.

 

Zum Ende der Veranstaltung äußerten sich alle Teilnehmer, dass ihnen das Programm sehr gut gefallen habe und sie sich den Standort Göttingen für die weiteren Zusammenkünfte  wünschen.

Wasserturm von Lyck
Wasserturm von Lyck

Counter/Zähler