in dieser Rubrik werden Veranstaltungen veröffentlicht, die nicht von der Kreisgemeinschaft Lyck veranstaltet werden. Anfragen zu den jeweiligen Veranstaltungen bitte direkt an die Veranstalter schicken. Diese Informationen sind rein informativ, die Kreisgemeinschaft Lyck hat mit den Veranstaltungen nichts zu tun.

Unser Kulturangebot im April

Liebe Freundinnen und Freunde des Ostpreußischen Landesmuseums und unserer Deutschbaltischen Abteilung,
seit fast vier Wochen haben wir wieder geöffnet, das ist wunderbar und uns eine große Freude! Hoffentlich bleiben die Inzidenzwerte hier weiterhin unter 100, damit wir nicht wieder schließen müssen. Wir freuen uns über unsere Gäste und sind dankbar über die Begeisterung, die wir bei den meisten Besuchenr spüren, endlich wieder am Kulturleben teilnehmen zu können. Bitte beachten Sie, dass vor einem Besuch ein Termin gebucht werden muss, entweder per Telefon oder online über unsere Webseite.
Übrigens: Wenn Ihnen das Ausfüllen von Adressangaben zu mühsam wird, können Sie gerne auch auf die „Luca-App“ zurückgreifen. Voraussetzung ist eine Installation der App auf Ihrem Smartphone. Die können dann „selbst einchecken“ über einen QR-Code an der Museumskasse. Unser freundliches Museumsteam hilft Ihnen gerne, wenn es Schwierigkeiten gibt!
Veranstaltungen und museumspädagogische Angebote können wir aufgrund der Coronapandemie leider noch nicht als Präsenzveranstaltungen anbieten. Aus diesem Grund arbeiten wir fleißig daran, unsere digitalen Angebote zu erweitern und blicken bereits jetzt mit Vorfreude auf zwei spannende, digitale Veranstaltungen am kommenden Donnerstag. Melden Sie sich gerne an, wir freuen uns uns über Ihre digitale Teilnahme!

Eine weitere positive Nachricht ist der nun ausgeschriebene Wettbewerb um unsere geplante Gebäude- und Museumserweiterung, der "Immanuel-Kant-Bau". Das Ostpreußische Landesmuseum verfügt seit 2016 mit Übernahme der Bestände des Museums Stadt Königsberg über die wohl weltweit umfänglichste Sammlung zum Philosophen Immanuel Kant. Für die Präsentation des größten deutschen Philosophen der Aufklärung und eines der wichtigsten Vordenker der Moderne weltweit, wird das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg eine Ausstellung mit dem momentanen Arbeitstitel „Immanuel Kant und der Geist der Aufklärung“ mit rund 700 qm zusätzlicher Ausstellungsfläche integrieren. Die Details zu dem ausgeschriebenen Wettbewerb können Sie hier nachlesen. Wir sind gespannt auf den weiteren Bauprozess!

Besuchen Sie uns, digital oder vor Ort. Bis dahin grüßt Sie herzlich,

Ihr Team vom Ostpreußischen Landesmuseum

Donnerstag, 22. April 2021, kostenfreie virtuelle Teilnahme!
Online-Tagung: Identität als Prozess, 9:30 Uhr bis 14:00 Uhr
Anmeldung bis Mittwoch, 21. April 2021

Das Ostpreußische Landesmuseum Lüneburg, das Institut für Germanistik der Universität zu Warschau und der Verlag Convivo laden zu einer Online-Tagung „Identität als Prozess” ein.
Identitätsbildung, sowohl im individuellen als auch im kollektiven Bereich, ist ein Prozess, der einer Dynamik unterliegt und durch verschiedene äußere und innere Faktoren beeinflusst wird. Die Konzeption narrativer Identität besagt, dass Identität keine stabile Konstruktion ist, sondern immer wieder neu zusammengesetzt und erzählt werden kann. Die Tagung „Identität als Prozess“ will einen Raum für Reflexionen über die gegenwärtigen Prozesse der Identitätssuche und -gestaltung bieten. Grundlage und Inspiration für die Überlegungen soll das Werk des ostpreußischen Schriftstellers und Dichters Johannes Bobrowski sein. Auch über fünfzig Jahre nach seinem Tod haben seine Gedichte und Romane nicht an Aktualität verloren und können bei der Diskussion über die Identitätsbildung in der modernen Welt wichtige Denkanstöße geben. Wie entsteht Identität an den Schnittstellen verschiedener Kulturen? Wie wird sie durch die gegenwärtige Wiederbelebung europäischer Nationalismen beeinflusst?
Sie können sich bis morgen, 21.04.2021 per Mail zu der Tagung anmelden. Nach erfolgter Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung mit allen Informationen und technischen Hinweisen, die zur Teilnahme nötig sind.
Weitere Informationen und das Programm erhalten Sie hier.
Die Tagung findet auf Deutsch und Polnisch statt und wird simultan übersetzt.
Foto: Johannes Bobrowski © Internationale Johannes Bobrowski Gesellschaft

Donnerstag, 22. April 2021, 19:00 Uhr, kostenfreie virtuelle Teilnahme!
Virtuelle Geburtstagsfeier: 297. Geburtag Immanuel Kants
Vortrag von Dr. Tim Kunze, Kurator der Immanuel Kant Abteilung
Anlässlich des 297. Geburtstags des großen Philosophen Immanuel Kant lädt der Verein "Freunde Kants und Königsbergs e.V." zu einer virtuellen Geburtstagsfeier ein. In diesem Rahmen wird Dr. Tim Kunze, Kurator der Immanuel Kant Abteilung am Ostpreußischen Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung, einen Vortrag halten. 
Sie können sich hier für die Geburtagsfeier anmelden.
Foto: Stich nach Emil Doerstling, Kant und seine Tischgenossen, 1792 © Ostpreussisches Landesmuseum

 

 

Jahresrückblick des Ostpreußischen Landesmuseums: Das "verrückte" Museumsjahr 2020

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Ostpreußischen Landesmuseums und unserer Deutschbaltischen Abteilung,

in unserem ersten Newsletter in diesem Jahr wollen wir Ihnen für die kommenden Monate alles Gute und besonders natürlich Gesundheit wünschen! Hoffentlich hatten Sie wie wir einen ungewohnt ruhigen, aber dennoch schönen Start in ein neues Jahr. Aber was sind das für Zeiten! Anstatt Aufbruch und Neuanfang leider eine Verlängerung der Schließung bis mindestens Ende Januar, möglicherweise sogar darüber hinaus… Da wir Ihnen derzeit keine Angebote für Januar anbieten können und auch eine Februaröffnung derzeit noch sehr optimistisch erscheint, nutzen wir die Gelegenheit für einen kurzen Rückblick.

Vor 12 Monaten sah alles noch großartig aus. Wir erhielten vom niedersächsischen Museumsverband das Museumsgütesiegel für weitere 7 Jahre, der Minister übergab uns die Urkunde persönlich, verbunden mit vielen anerkennenden Worten. Die Besucherzahlen in den ersten Monaten starteten exzellent und noch mehr stand zu erwarten, denn wir eröffneten zu ihrem 75. Todestag noch eine Ausstellung über die berühmteste Künstlerin Ostpreußens, Käthe Kollwitz. „Die Welt in Schwarz und Weiß“ – ein nahezu prophetischer Titel, denn im März fiel das so gut startende Jahr dann in ein tiefes Loch. Der erste Lockdown, die erste Schließung. Gerade noch konnten wir Anfang März im Auftrag der niedersächsischen Regierung unsere deutschbaltische Kulturarbeit in Tartu/Dorpat im Rahmen des Deutsch-Estnischen Frühlings vorstellen, aber dann ging nichts mehr. Zahlreiche Projekte fielen ins Wasser oder mussten aufwendig umkonzipiert werden. Die so perfekt für Schulklassen und Familien optimierte Ausstellung zum Tierfilmer Heinz Sielmann wurde noch aufgebaut, aber blieb wochenlang den Besuchern verwehrt. Schulklassen konnten dann auch nach Wiedereröffnung leider nicht kommen.

Trotz aller Verunsicherung über die weitere Entwicklung haben wir versucht, das Beste daraus zu machen und bei allem Negativem wenigstens die damit verbundenen Chancen bestmöglich zu nutzen. Technisches Equipment wurde angeschafft und viel Neues ausprobiert und gelernt. Wie viele haben wir die Schleusen unserer digitalen Kanäle weit geöffnet, lauter kleine Filme produziert und auf dem eigenen Youtube-Kanal sowie Facebook und Instagram online veröffentlicht. Natürlich wurde vorbereitend ein Hygienekonzept erarbeitet. Im Mai dann endlich wieder Besucher – und die Rückmeldungen waren großartig! Vielen Dank für Ihre Begeisterung!
Bald durften wir, wenn auch nur mit 10 Personen, auch wieder Führungen anbieten. Im September dann endlich eine Ausstellungseröffnung – „hybrid“, wie es neudeutsch heißt. Zur „Reise um die Welt. Adam Johann von Krusenstern zum 250. Geburtstag“ gab uns der Botschafter der Republik Estland, S.E. Herr Alar Streimann, die Ehre, und reiste extra aus Berlin an – für ein recht kleines Live-Publikum (Abstandsregel!), aber dafür war ein nennenswertes Online-Auditorium zugeschaltet, als wir in unseren Räumen sozusagen die Segel setzten.
Anfang November wurde es wieder still im Museum: Mit Bedauern mussten wir wegen des Infektionsgeschehens wieder unsere Türen schließen, erneut waren viele Projekte und Pläne Makulatur. Stattdessen gab es als adventlichen Trost einen virtuellen Adventskalender, hinter dessen Türchen sich Tag für Tag 24 kleine Geschichten und Exponate rund um unsere Ausstellung und Sammlung verbargen

Weihnachten, das Fest der Hoffnung, liegt hinter uns, wir blicken nach vorn. Sicherheiten gibt es kaum welche, alle Termine sind mit Unsicherheit behaftet. Dennoch arbeiten wir daran, dass 2021 ein spannendes Museumsjahr der Begegnung und der Vermittlung ostpreußischer und deutschbaltischer Kulturgeschichte wird, digital und hoffentlich auch bald wieder vor Ort. Wir freuen uns jedenfalls auf Sie! Unser (vorläufiges) Jahresprogramm finden Sie hier!

Bis dahin: Bleiben Sie gesund!

Es grüßt Sie herzlich

Ihr Team vom Ostpreußischen Landesmuseum

Foto: Mitmachstation in der Bernstein-Abteilung des Ostpreußischen Landesmuseums © Ostpreußisches Landesmuseum

Jahresprogramm des Ostpreußischen Landesmuseums für das Jahr 2021
Jahresprogramm_2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Liebe Freundinnen und Freunde des Ostpreußischen Landesmuseums und unserer Deutschbaltischen Abteilung,

mit kaltem, regnerischen Wetter hält der Herbst Einzug. Das perfekte Wetter, um einen Tag im Museum zu verbringen! Neben unseren spannenden Veranstaltungen präsentieren wir stolz unsere neue Kabinettausstellung "Reise um die Welt - Adam Johann von Krusenstern zum 250. Geburtstag". Auch unsere aktuelle Sonderausstellung zu dem berühmten, in Ostpreußen aufgewachsenen Tierfilmer, Heinz Sielmann ist sehenswert - aber Achtung, wer SIELMANN! sehen möchte, muss sich beeilen: Die Ausstellung läuft nur noch bis zum 25. Oktober 2020. Allen, die uns nicht live besuchen können oder die sich weitergehend informieren möchten, legen wir unser digitales Angebot ans Herz: Auf Facebook, Instagram, unserem Blog und Youtube gibt es  Einblicke in unsere Ausstellungen und wir bieten interessante Informationen zu unserer Arbeit und unseren Exponaten.

Bitte beachten Sie, dass nach wie vor unsere Hygienemaßnahmen gelten. Diese dienen Ihrem und unserem Schutz. Pro Führung können maximal zehn Personen (inkl. Guide) teilnehmen und auch bei Abendveranstaltungen ist die Personenzahl begrenzt. Bei den Kinderprogrammen können nur maximal acht Kinder teilnehmen. Während des Museumsbesuchs ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und der Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und hoffen, Sie bald in unserem Haus begrüßen zu dürfen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Herbstliche Grüße,
Ihr Team vom Ostpreußischen Landesmuseum

 

Das komplette Programm findet sich hier:

Webseite des Ostpreußischen Landesmuseums

 

Wasserturm von Lyck
Wasserturm von Lyck

Counter/Zähler